Montag, 17. Dezember 2012

Inside Passage mit der MS Hanseatic 2012

- Teil 1 von Vancouver nach Point Adolphus
 
Route - Bildquelle Hapag Lloyd Kreuzfahrten



Frage die Wirklichkeit nicht 'warum?',
frage deine Träume 'warum nicht?' (G.B. Shaw) 


Meine Reisestatistik hat sich auf 74 reine Seetage, insgesamt auf 194 Tage auf 14 Reisen erhöht, das ergibt einen Durchschnitt von 13,86 Tage / Reise. (Nicht mitgezählt sind Übernachtungen vorher und Abreisetage sowie Reisen auf anderen Schiffen.)
 
Die Inside Passage [ɪnˈsaɪd ˈpæsɪʤ] ist ein Seeweg vor der Küste Alaskas (USA) und British Columbias (Kanada) mit etwa 1000 Inseln.
Sie kann von allen seegängigen Schiffen befahren werden und wird stark von der Schiffahrt frequentiert. BC Ferries und das Alaska Marine Highway System betreiben Fährverbindungen. Die Bezeichnung Inside Passage wird auch für die Inseln entlang des Schiffsweges verwendet.

Der nördliche Teil im Alaska Panhandle erstreckt sich auf über 800 km in Nord-Süd-Richtung und 160 km in Ost-West-Richtung. Der kanadische Teil ist etwa gleich dimensioniert. Zu ihm gehören neben der Salish Sea mit der Strait of Georgia, die über die schmale Discovery Passage mit der Johnstone Strait verbunden ist, die Hecate Strait nahe den Queen Charlotte Islands.

Ende des 18. Jahrhunderts wurde die Inside Passage von Forschungsreisenden aus Rußland, Großbritannien, Frankreich und Spanien besucht. James Cook (1778–1779) und George Vancouver (1792–1793) waren die ersten Briten, die umfangreiche kartographische Arbeiten durchführten. Die Kolonisation durch europäische Siedler begann im 19. Jahrhundert.

Reisebeschreibung von Hapag Lloyd Kreuzfahrten: Der Ruf der Wildnis - Berühmte Entdecker waren schon immer von Alaskas Westküste fasziniert. Zwischen steilen Fjorden und dichtem Inselgewirr scheint das Leben noch wild und ursprünglich. Große Gletscher haben ihre Spuren hinterlassen, wir starten in Zodiacs zu einem der letzten großen Abenteuer und erkunden das Land von Braunbären, Seeadlern, Walen und Robben.

Die Lektoren dieser Reise:

Dr. Eckhard Denker ist seit 1996 auf Expeditionsschiffen und in unterschiedlichsten Fahrtgebieten unterwegs. Ob Umweltplanung, Schadstoff -Forschung oder Landschafts- und Naturschutz: Sein Fachwissen umfasst ein breites Spektrum. Auf dieser Alaska-Expedition wird er Ihren Blick für die Natur auf spannende und informative Weise schärfen.

Dr. Katrin Knickmeier – Meereskunde – Studium der Biologie und biologischer Meereskunde. Expeditionen auf den Forschungsschiffen „Meteor“ und „Polarstern“ in die Antarktis und die Arktis sowie Expeditionen auf der „Sonne“  im Südpazifik. Lesen Sie hier mehr Vita Katrin Knickmeier.

Dr. Ulrich Dornsiepen – Geologe - war für verschiedene wissenschaftliche Projekte im Bereich Geologie und Geodynamik verantwortlich. Forschungsarbeiten und die Leitung zahlreicher Expeditionen führen ihn seit 1999 immer wieder in die Antarktis. Er versteht es, sein umfangreiches Wissen anschaulich zu vermitteln – in Vorträgen an Bord und bei Ausflügen an Land.

Knut Edler von Hofmann – Geschichte - Viele Forschungsreisen haben den Wissenschaftler schon durch die ganze Welt geführt. Seit 1998 bereichert der freie Autor ausgesuchte Reisen von Hapag-Lloyd Kreuzfahrten.


Der große Rabe

So - 29.07.2012 Vancouver nach Ketchikan
Gegen 16.00 h erreichen wir die Pier der Hanseatic. Wie verabschieden und von Helga und unserem Busfahrer, die uns auf unserem Trip durch die schöne Welt der Rockies begleitet haben. Die Einreiseformalitäten für Ketchikan werden hier in Vancouver vorgenommen. Die neuen Gäste werden auf den Sidedecks mit Erfrischungen willkommen geheißen. Wir sind noch im Terminal in der Schlange und sehen dort Freude von uns. Wie immer ein großes Hallo. Alle Mitreisenden, ob Gäste oder Crew müssen bis spätestens 17.30 h einschiffen und dürfen nach 18.30 h nicht mehr von Bord. Um 18.30 h ist wieder Seenot-Rettungsübung und um 19.00 h haben wir Dinner. Als Pianist spielt Michael Schalamov und in der Explorer Lounge die Blue Express Band. Wir legen um 22.00 h in Richtung Ketchikan / Alaska ab – Entfernung 543 sm.  

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/6/64/Locmap-DiscoveryPassage.png
Fotoquelle Wikipedia

Mo 30.07.2012 Fahrt durch British Columbias Inside Passage
8.00 h Passage Seymour Narrows – tidenabhängig. 8.30 h Durchsage des Kapitäns: Backbord befindet sich Vancouver Island – Steuerbord Quadra Island, in Kürze erreichen wir die engste Stelle der Discovery Passage mit 750 m Länge und 15 m Tiefe. Es herrschen Gezeitenströme von bis zu 15 Knoten. Unsere Wassertiefe beträgt zur Zeit 70 m, wir haben 108 sm hinter uns, bis Ketchikan sind es noch 455 sm. Ketchikan erreichen wir am 01.08.2012 um 8.00 h. Wetterdaten: 18°, 18°, 1019 hPa, NW3. Um 9.00 h erreichen wir die besagte Stelle der 25 km langen Discovery Passage, dieses Stück ist die landschaftlich schönste und engste Passage unserer Reise. Unser Experte Knut Edler von Hofmann kommentiert die Durchfahrt. Auf Steuerbord befindet sich Ripple Rock, mit Sprengstoff wurde dieses Teilstück vergrößert – Position 50°60’N – 125°18’W. Lesen Sie hier - The Ripple Rock Explosion, Vancouver Island (englisch).
10.30 h Willkommen an Bord – Vorstellung und Informationen, im Anschluß gibt es die Zodiaceinweisung mit dem ltd. Offizier. 12.30 h ist Mittagsessen, danach bekommen wir unsere Gummistiefel und unsere roten Parka. Um 14:49 h kommen wir an Cormorant Island vorbei, um 15.20 h sehen wir die Totenpfähle von Alert Bay, mit 56,4 m Alaskas höchster – allerdings aus 3 Teilen. 

Die Totenpfähle von Alert Bay

Um 18.15 h beginnt der Kapitänsempfang, Kapitän Natke begrüßt wieder alle Gäste persönlich. Er sagt, daß wir Vancouver Island noch nicht ganz passiert haben. An Bord sind 162 Gäste und 123 Crew, der Repeateranteil 50/50. Die Länge unserer Route 3200 sm, 6000 km in 2 1/2 Wochen, 15 Häfen +- 1-2. Dieses Gebiet ist Kreuzfahrtgebiet Nr. 1, aber wir werden wegen unserer "Größe" ab Seward in einigen Fjorden allein unterwegs sein. Wir sehen Gletscher und endlose Wälder, alles über 1000 Einwohner gilt hier als Stadt. Der Kapitän gibt uns sein "WALVERSPRECHEN", wir sind unser eigener Tierbeobachter. Zum Wetter – no idea. Alaska hat eher Regenwetter und ist kühl. Die letzte Reise war super! Wir haben 18°, in Nome sind es 12°. Er stellt uns seine Offiziere vor. Doris Adler ist wieder dabei und seit 1988 auf See – seit 25 Jahren! Heute werden die Uhren um eine Stunde zurückgestellt, wir gleichen die Schiffsuhren der amerikanischen Zeit - Yukon Time - an. Wetterdaten: 12.00 h – 12°, 13°, 1020 hPa, Wind 3, bewölkt, SA 5:50 h, SU 21:30 h.

Die – 31.07.2012 Fahrt durch British Columbias Inside Passage 
8.40 h Durchsage des Kapitäns: 1 Std retour, d.h. 10 Stunden Unterschied zu Deutschland. Unsere Position 53°10’N 128°40’W, Kurs Butedale, auf Princess Royal Island, vorbei an Graham Island.
Kursänderung durch die Fjorde, in der Bucht von Butedale planen wir eine Zodiacausfahrt ab 9.30 h. Wetterdaten: 13°, 11°, 1023 hPa, SO3. Mit den Gruppen gelb und blau wird begonnen, so sind wir als erste dran. Bei unserer Ausfahrt sehen wir Weißkopfseeadler, Dreizehenmöwen und eine kecke Robbe. Unsere Lektorin Dr. Katrin Knickmeier zieht eine Braunalge aus dem Wasser und erklärt, daß die bis zu 60 m lang werden können. In Butedale treffen wir den „Watchman“, er lebt dort seit 11 Jahren in den Ruinen des Ortes. Lesen Sie hier mehr über Butedale Wikipedia englisch.


Um 15.00 h der Vortrag:"Die Ureinwohner: Indianer und Eskimos" mit Dr. Knut Edler von Hofmann. 15.30 h Junge Entdecker in der Explorer. 17.30 h Geologie Alaskas mit Ulrich Dornsiepen. Um 18.15 ist Precap – ich schreibe am Reiseblog und verpasse den Precap zum ersten Mal. Im Ethnorestaurant gibt es heute Abend "Amerika von Nord nach Süd", zu sechst lassen wir uns die Spezialitäten servieren. Wetterdaten 6:00 h - 13°, 11°, 1023 hPa, 97%, kein Wind, bewölkt und diesig, SA 5:42 h, SU 21:50 h.  


 Parkplatz am Potlatch Totem Park

Mi – 01.08.2012 Alaskas Inside Passage – Ketchikan / Alaska / USA
8.00 h Durchsage unserer Kreuzfahrtdirektorin Ulrike Schleifenbaum: Wir müssen wegen des diesigen Wetter checken, ob und wie die Ausflüge stattfinden. Wetterdaten: 12°, 12°, 88%, 1018 hPa, SO5, bewölkt, diesig. Später kommt die Durchsage, daß einige Rundflüge ausfallen. Wir machen eine Bustour, unser Driver und Guide heißt David. Er erzählt uns von der Kultur der Ureinwohner und macht mit uns eine Stadtrundfahrt durch Ketchikan. Der Name Ketchikan kommt aus der Indianersprache und bedeutet "Donnernde Adlerflügel". Danach fahren wir zu dem Potlatch Totem Park mit seinen restaurierten Totempfählen. Der Große Rabe ist das am meisten abgebildete TierIm Nieselregen schauen wir uns die Totempfähle an, David erzählt uns Geschichten über die abgebildeten Tiere und die verschiedenen Legenden. Nach dem Mittag gehen wir auf eigene Kappe in die Stadt. Mit dem Beginn des Bergbaus in der Region wurde Ketchikan ein wichtiges Handelszentrum. In der Creek Street entstand ein Rotlichtviertel, in dem zeitweise bis zu dreißig Bordelle gleichzeitig betrieben wurden und in denen große Teile der Gehälter der Bergleute wieder ausgegeben wurden.





Vor dem Dolly’s versuchen 2 nette, grellgeschminkte Damen uns zu ermuntern, das restaurierte Etablissement aus der alten Zeit zu besichtigen.
Im Soaring Eagle Native Art erstehe ich eine Türkiskette und passende Ohrringe. Wir kaufen uns bei Tongass 2 T-shirts mit Wolf- und Adlermotiven und einen Nagellack von Caribongo, die sich in der Sonne einfärben. Wieder an Bord legen wir uns trocken, nach dem Abendessen gehen wir in die Explorer Lounge. Wetterdaten 12:00 h - 15°, 13°, 1020 hPa, Wind 2, bewölkt, SA 4:48 h, SU 20:46 h.  
Do – 02.08.2012 – Kreuzen im Misty Fjord / Alaska / USA – 9 – 13 (Anker)
Um 5.00 h verläßt die Hanseatic Ketchikan in Richtung Misty Fjord – Entfernung 54 sm.  8.33 h Durchsage des Kapitäns vor der Zeit: Wir sind in der Einfahrt Misty Fjord, Wetterdaten: 15°, 13,5°, 88%, kein Wind, Nieselregen, 9 sm Restdistanz, gegen 9.15 h erreichen wir unser Ziel 55°38'N 130°41,7'W. Wir kreuzen im Misty Fjord National Park. Die Kulisse des Misty-Fjords lässt sich auch sehr gut an Deck genießen. Zwischen tief eingeschnittenen Fjorden stürzen Wasserfälle tosend in die Tiefe, eingerahmt von gewaltigen Gletschern und glasklaren Seen. Als wir uns dem Ende des Fjordes nähern, erkennen wir einen Schwarzbären. Heute werden wir als letzte Zodiacgruppe aufgerufen, wir sehen wieder Weißkopfseeadler, 2 Robben und jede Menge Dreizehenmöwen. 


Abbruchkante
Beeindruckend ist eine riesige Abbruchkante auf der Steuerbordseite, als wir in einen Seitenarm fahren. Man kann nur ahnen, wieviel Tonnen Gestein hier ehemals tosend herunter gerauscht sind. Leider habe ich darüber bisher nichts im Internet gefunden. Zurück an Bord gibt es heute mittag Barbecue auf dem Lemaire Deck. Um 13.00 h verlassen wir den Misty Fjord und nehmen Kurs auf Wrangell / Alaska – Entfernung 146 sm.  Zwischen 15.00 und 16.00 h ist Lektorensprechstunde mit Hofmann und Dornsiepen. 17.15 h hält Eckard Denker den Vortrag "Die Vögel unseres Reisegebietes". Wetterdaten 12.00 h - 16°, 14°, 1026 hPa, nur Brise, bedeckt, SA 4:48 h, SU 20:42 h.



Fr – 03.08.2012 – Wrangell / Alaska / USA – 7 – 15.30 (Pier)

Um 7.00 h erreichen wir die Pier von Wrangell, Wetterdaten des Morgens: 1022 hPa, 11°, 11°, 96%, windstill, W2, Nieselregen, die Wolken lösen sich nur langsam auf. Wir erkunden den Ort wieder auf eigene Kappe. Wir gehen in das Wrangell Museum, das wie ich finde sehr sehenswert ist. Wrangell ist eine der ältesten Siedlungen Alaskas. In einem Laden kaufen wir für unsere Nichte ein rosa Shirt mit einem Eisbär, das im Dunkeln leuchtet und für uns eines mit einem Braunbär. Die Häuser haben wunderschöne Bemalungen und auch die Deko der Gebäude ist einfach klasse, Piraten, die Unterwasserwelt dieser Gegend und Indianermotive, wo man hinschaut. Um 15.15 h nimmt die Hanse Kurs auf Skagway – Entfernung 237 sm. 15.30 h Hofmann mit "Alaska: Rußland und die USA". 16.35 h Wrangell Narrow, 22 sm lang, Dauer 1,5 – 2 Stunden. Richtung Petersburg, 7 Knoten Gezeitenstrom, die Hanseatic ist das größte Schiff, das dort noch durchfahren kann. 26 m breit, 5 m tiefster Tiefgang. 17.25 h 3 Knoten Gezeitenstrom von vorne. In 11 sm Petersburg, beide Lotsen sind auf der Brücke. 18.15 h erreichen wir Petersburg, es sind noch 2 sm bis zum Ende des Frederics Sound, danach Richtung Skagway. 18.30 h Kreuzfahrten Club. Heute ist Alaska Abendessen. 12.00 h 13°, 11°, 1021 hPa, Wind 2, Regen, SA 4:55 h, SU 20:57 h.



Sa – 04.08.2012  - Skagway / Alaska / USA – 11.30 – 19 (Pier)

8.45 sichten wir Schweinswale, 9.00 h Durchsage Kapitän: die Sonne scheint, Restdistanz 25 sm, 11.30 h an der Pier von Skagway, 205 sm seit Wrangell, wir fahren durch den Lynn Kanal Kurs 346° bis Skagway, 59°2'N 135°14'W auf demselben Längengrad wie Süd-Grönland, Helsinki, Oslo und St. Petersburg. Wetterdaten: 12°, 13° 1022 hPa, kaum Wind, N2. 9.30 h "Die Wale Alaskas" mit Kathrin. 10.30 h Precap - Skagway, Pelikan und das Wichtigste über Bären. Gingele - Es gibt 8 Arten von Großbären – der größte ist der Eisbär mit einem Gewicht bis zu 1 t, Braunbären bis 600 kg, Kodiak-, Kamchatka- und Grizzlybären sind eine Art - nämlich Braunbären. Zu den Kleinbären gehören Waschbären und Nasenbären. Wußten Sie, daß die Jungen des Braunbären im Mutterleib Keimruhen? Von den meisten Arten ist eine verzögerte Einnistung bekannt. Dabei hält sich die befruchtete Eizelle oft mehrere Monate im Uterus auf, bevor es zur Einnistung kommt. Mehr über Bären - Wikipedia. Hofman – Skagway das Tor (Weg) nach Klondike über den Pass in der Zeit des Goldrausches – ist auf dem Autoschild der Gegend zu sehen. Der Klondike-Goldrausch gilt als einer der folgenreichsten Goldräusche, wohl auch weil er in den USA in die Zeit einer Wirtschaftskrise fiel. Er brachte ab 1896 mehr als hunderttausend als Stampeders, so bezeichnete man die Goldsucher an den Klondike River bei Dawson.
Außerdem erzählt uns Hofman von der Entstehung der Alaska Flagge, sie wurde 1927 nach einem Bild des damals 10 jährigen Benny Benson erstellt – Großer Wagen und Polarstern - und von einem Muß in Pelikan, wir sollen dort unbedingt in die Bar gehen. Um 11.25 h haben wir ein frühes Mittagessen, da um 12.30 h der erste Ausflug beginnt, wir fahren mit den grün-gelben Loks der White Pass und Yukon Route Railway.


Datei:YukonWhitePassRailmap.png
Route der White Pass und Yukon Route - Quellen Wikipedia Stand 2006

Der Ein- und Ausstieg ist direkt an der Pier, 3 Waggons sind für unser Schiff reserviert. Danach geht es zum anderen Anleger, um dort die Waggons von dem anderen Passagierschiff anzukoppeln. Wir fahren über alte Holzbrücken, die mir Unbehagen bereiten und durch einige Tunnels hinauf bis zur Passhöhe der Coast Mountains nach Whitehorse. Uns werden die Sehenswürdigkeiten links und rechts der Strecke erklärt. Jeder bekommt eine Karte mit den Erklärungen der Route. Ich frage mich, wo wir wenden werden? Als wir oben ankommen, kommt das Kommando, die Sitze umzuklappen, so kann jeder einmal auf der guten Seite sitzen und wir fahren die Strecke wieder hinunter. 




Wir bummeln wir durch den Ort, sehr sehenswert ist die Archie Brotherhood Hall mit der Fassade aus 20.000 Stücken Treibholz verziert. Die meisten Gebäude sind hier wirklich Originale, wie in alten Zeiten dienen Holzstege als Bürgersteige
 
Wir gehen in den Red Onion Saloon, der in der Goldrausch-Ära ein Bordell war, die Deko der Bar erinnert daran. Die Damen in der Bar sind wie früher angezogen und zur Ermunterung der Gäste spielen sie die alte Zeit nach und bitten lauthals und keck nach oben. Wir trinken Alaska Bier Amber und amüsieren uns. 19.00 h Kurs Point Adolphus – Entfernung 106 sm. 12:00 h 20°, 13°, 1021 hPa, kein Wind, sonnig, SA 4:52 h, SU 21:26 h.



So – 05.08.2012 Point Adolphus / Alaska / USA (Kreuzen) 8-11, Pelican (Anker) 15 -19

Es ist 8.00 h und wir sehen unseren ersten Wal an diesem Tag. 9.00 h die Durchsage des Kapitäns: Heute ist Walsonntag. Unsere Position 58°18' N 135°49'W. Wir nehmen Zickzackkurs zur Walbeobachtung. Tiefe 65 m, Restdistanz 3 sm bis Point Adolphus. Gegen 15.00 h Pelican, 43 sm Restdistanz. Wetterdaten: 1016 hPa, 12,5°, 12°, 92%, O1, bedeckt, Nieselregen. Point Adolphus liegt was südlicher von Skagway, am Rande des Glacier Bay National Park. Dieser Platz ist besonders beliebt bei den Buckelwalen, die jeden Sommer Stammgäste sind. Und wir sehen heute wirklich etliche Buckelwale, eine Gruppe Orcas – 4 ausgewachsene Tiere mit 2 Jungtieren, Seeotter, die Rückenschwimmen machen und einige Seelöwen.




Am meisten Spaß bereitet uns eine 4-er Gruppe von Buckelwalen. Der junge Bulle dieser Gruppe springt und springt, daß wir irgendwann aufhören zu zählen. Unser Lotse Barry ist völlig aus dem Häuschen, als der Wal eine Triple Bridge springt. Ich nenne ihn Jumping Jack Flash. Er zeigt uns, was er kann und wirkt, als hätte er wirklich Spaß. Ich habe niemals vorher so viele Wale auf dem Haufen und vor allem so oft springen sehen. Unvergesslich sind für mich auch die Rufe der Wale an diesem Tag. 


 
11.00 h nehmen wir Kurs auf Pelican – Entfernung 44 sm. Auf dem Lemaire Deck gibt es Pasta und Salat. Um 15.00 h booten wir mit den Tendern aus. Unser Deck ist zuerst dran, es regnet wie aus Eimern. Wir schlendern einmal durch den Ort und sind restlos nass, als wir zum Abschluß Rosie's überhitzte Bar mit überteuerten Amber Bräu besuchen. 19.00 h Durchsage des Kapitäns: Wir nehmen Nord West Kurs an der Küste Alaskas auf die offene See mit eventuellen Rollen und Stampfen. Um 7.00 h erreichen wir Yakutat Bay – Entfernung 184 sm. Nach dem Abendessen rollen wir leicht. Heute ein später Vortrag mit Dornsiepen in der Darwin Hall – "Die Gletscher Alaskas".
Wetterdaten 12:00 h - 11°, 10°, 1016 hPa, Wind 2, bedeckt, SA 4:11, SU 21:06 h. 
Die Gletscher Alaskas folgen im zweiten Teil der Inside Passage, weiter geht es dann nach Nome.


Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag
© Constanze Hoffmann

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen