Dienstag, 7. Februar 2012

Reykjavik nach Cuxhaven 01.09. - 06.09.2011


… oder auch Momente für die Seele


 



Ach, wie ich diese Seetage liebe, ein paar Tage frische Seeluft schnuppern, ein wenig durchschaukeln lassen, den Gedanken freien Lauf lassen. Ich freue mich auf diese Seestrecke - sie ist ein Garant für bewegte Seetage und auf Island. Für uns ist es nur eine kurze Stippvisite, aber immerhin unsere erste Übernachtung auf Island.

Meine Reisestatistik: 51 reine Seetage, insgesamt auf 140 Tage auf 11 Reisen verteilt, ein Schnitt von 12,72 Tagen/ Reise. (Nicht mitgezählt sind Übernachtungen vorher und Abreisetage sowie Reisen auf anderen Schiffen). 


Welch ein schöner Zufall nach unserer Reise stand bei 3sat für eine Woche Island im Fokus, tolle Berichte über die Vulkane, ihre tödlichen Aschewolken und andere Naturgewalten, sowie über Wikinger und Sagen der Insel. Island diese wunderschöne Insel aus Feuer und Eis, wer erinnert sich nicht an den Vulkanausbruch des Eyjafjallajökull im März 2010Unter anderem gab es diese interessante Reportage über Reykjavik und Island: Leben auf dem Vulkan - Islands schwieriger Weg aus der Krise. Stimmen dazu unter anderem vom wichtigsten politischen Kommentator des Landes, dem Journalisten Egill Helgason und von Jón Gnarr, dem beliebtesten Komiker Islands und jetzigem Bürgermeister der Stadt Reykjavik. 

Ist mit einem weiteren Ausbruch zu rechnen? Die Wissenschaftler beobachten mit Unruhe den Katla an der Südspitze Islands, der nach einem bösen Troll benannt ist. 
>> Hier geht es zum Bericht.
 




Tag 1 – Do 01.09.2011 - Ankunft Reykjavik
Unser Flug von Frankfurt geht schon verspätet los. Während wir dann Kevlavik  anfliegen, hören wir dann aus dem Cockpit, daß wir noch eine Warteschleife fliegen müssen. Gott sei Dank müssen wir nur noch ins Hotel. Wie schon erwähnt unsere erste Übernachtung, obwohl wir die Insel bereits 2 x auf vorigen Trips besucht haben. Per Bus geht es zum Hilton Nordica Hotel im Osten der Stadt ca. 1 Stunde vom Stadtzentrum entfernt. Auf der Fahrt zum Hotel gibt es die Informationen über Island, die Hauptstadt Reykjavik und die Einwohner. Im Restaurant essen wir skandinavische Spezialitäten.



Hallgrímskirkja- Blick vom Perlan

Tag 2 - Fr. 02.09.2011 - Reykjavik (Pier Midbakki) - Kurs Cuxhaven - 1197 sm

Mit dem Bus geht es auf eine Stadtrundfahrt durch die junge Hauptstadt Reykjavik. Am Perlan steigen wir aus, um den Blick auf die Stadt zu geniessen. Um 11.00 h fahren wir zum Pier. Die Hanse liegt im Midbakki Dock in dem alten Hafen in der Innenstadt von Reykjavik. Zu meiner Freude sind wieder viele bekannte Gesichter an Bord. Unsere Bekannte Sylvia Stevens, die alle Arktis - und Antarktisreisen der Hanse als Lektorin begleitet, hat mit ihrer Abreise extra gewartet, um uns noch zu sehen. Empfang ist in der Explorerlounge. Um 12.30 h essen wir Pasta im Restaurant. Gegen 15.00 h können wir auf unsere Kabine. Diesmal habe ich beim häuslichen Einrichten etwas Probleme, da wir in einer bereits umgebauten Kabine logieren. Dann um 17.00 h findet die obligatorische Seenotrettungsübung statt, die an Bord der MS Hanseatic immer sehr ernst genommen. Das kenne ich garnicht anders! Ulf Wolter ist auf dieser Reise unser Kapitän, wir waren 2006 mit ihm auf dem Trip rund Neufundland und haben den Atlantik mit ihm überquert.
Um 18.30 h wird die Reiseleitung und das Team vorgestellt, vor dem Restaurant werden wir beim Abendessen vom Küchenchef begrüßt. Wegen des Ausläufers des Tropensturmes Irene gibt es eine Kursänderung. Wir fahren unter Landabdeckung zu den Westmänner Inseln, haben keinen Wind sondern nur Altdünung, trotzdem fehlen beim Dinner 40 Gäste. Die Westmännerinseln passieren wir gegen 21.30 h, wir nehmen Kurs auf Cuxhaven. 12.00 h 15°, 12°, 986 hPa, 69%, NÖ 4-5, bedeckt, SA 6:48 h , SU  20:37 h.


Tag 3 – Sa 03.09.2011 – 2. Seetag


Ich konnte wider erwarten nicht so gut schlafen, da mir auf dem Bridge Deck die Geräusche der Wellen fehlen, die an die Bordwand klatschen. Es schaukelt auch nicht so, wie ich es erwartet habe - aber trotzdem ein Versuch war es wert. Um 9.00 h Durchsage des Kapitäns: 100 sm von Island, 300 sm seit Reykjavik, 62°, 27' N 14°27' W, Kurs 114°, 14,5 Knoten, 897 sm bis Cuxhaven. 12,5°, 13°, 982,5 hPa, S5, bedeckt, Dünung südlich 2-2,5 m Wellen, Stabilisatoren in Betrieb. Um 11.00 h gibt es einen Vortrag von Hilde Schiffer: Am liebsten gesund - wie man selbst dazu beiträgt - alte und neue Tipps, einhalten muß man sie nur!! Zum Mittagessen geht es auf eine kulinarische Weltreise. Ich geniesse die frische Seeluft und die scheinbar endlose Weit. 

Wußten Sie, daß die Entfernung des Horizonts abhängig ist von der Augenhöhe (Höhe über dem Wasser) des Betrachters? Bei der Augenhöhe von 12 Metern ist der Horizont 7,3 sm entfernt, bei einer Augenhöhe von 20 m 9,4 sm.

Eines der Highlights heute ist der Vortrag von Dr. Hans Oerter, den wir schon von einer anderen Reise kennen, er berichtet über den "Arktischen Sommer". Schon folgt das nächste, Kapitän Wolters lädt zum Kapitäns Empfang und während wir auf Einlass warten, sehen wir den Blas eines Wales. Nach dem Dinner erwartet uns ein musikalischer Leckerbissen. Der Hamburger Tenor Martin Wille singt für uns Lieder & Chansons aus den 20er und 30er Jahren, er wird begleitet von dem Pianisten Michael Schalamov. Das Programm "Ein Lied geht um die Welt" bringt der Tenor mit sehr viel Witz und Esprit. >> Hier ein paar Hörproben von ihm. 12.00 h - 12,5°, 12°, 986 hPa steigend, SSW 5-6, 2-5 m Wellen, SA 6:56, SU 20:45.

Tag 4 – So 04.09.2011 – 3. Seetag

9.oo h Durchsage des Kapitäns: 59°13' N auf dem Breitengrad wie Stockholm, 4°18' W auf dem Längengrad wie Brest. Gegen frühen Mittag Landsichtung auf der Steuerbordseite, es ist Schottland und auf Backbord sehen wir die Orkney Inseln, wir fahren durch den Pentland Firth. Unser Kurs 133°, 14,5 Knoten, 678 sm seit Reykjavik, Restdistanz 521 sm. Wellenhöhe 1,5 m, 14°, 15°, 1000 hPa, S 3-4, bewölkt mit sonnigen Abschnitten, gegen Abend erwarten wir ein neues Tief mit Wind. Na, das sind ja 'mal Aussichten!
Am Vormittag haben wir immer wieder Delfin Sichtungen. Um exakt 11.00 h erreichen wir den Pentland Firth, die Insel Hoy, wir erwarten durch die Tide über Grund eine Geschwindigkeit von 20 Knoten. An Backbord sehen wir Stromness, die südlichste Spitze der Insel und an Steuerbord das Schottische Festland. 11.35 h haben wir schon 17 Knoten, 11.55 h erreichen wir Scapa Flow. Um 12.00 h passieren wir die Isle of Stroma, um 12.12 h haben wir 19,4 Knoten. Um 12.23 h heißt es dann Welcome Nordsee. Unsere Restdistanz beträgt 468 sm, wir nehmen Kurs auf Helgoland. 14.00 h unsere Uhren müssen wir um eine Stunde vorstellen. Um 17.00 h hält Dr. Oerter den Vortrag "Wie ewig ist das ewige Eis". Keine weiteren Wetterdaten, SA 7:23 h, SU 21:54 h. 

Helgoland Düne

Tag 5 – Mo 05.09.2011 – 4. und letzter Seetag – Ankunft Cuxhaven 


9.00 h der Kapitän: 55°19' N - Esbjerg und Bornholm, 4°54' O Marseille, 16°, 14,5°, 1002 hPa, SW 5-6, Wellenhöhe ca. 1 - 1,5 m, sonnig zur Zeit, es soll aber schlechter werden. Kurs 123°, 15 Knoten, seit Reykjavik 1026 sm, Restdistanz 165 sm. Gegen ca. 17.30 h erreichen wir Helgoland. 20.00 h der Lotse an Bord und gegen 23.00 h legen wir in Cuxhaven an. Um 11.10 h trübt es sich auf der Steuerbordseite ein, 1073 sm seit Reykjavik. Heute gibt es ein leckeres Pastabüffet, danach bereite ich das Gepäck für die Abreise vor. Wir passieren etliche Ölplattformen und der Schiffsverkehr nimmt zu. Am Nachmittag klart es dann auf - unser Kurs Helgoland. Da die See ruhig ist, können wir zwischen Insel und Düne hindurch fahren, von der Brücke wird die Durchfahrt kommentiert.  Um 18.15 h findet eine Soiree mit Tenor Martin Wille und Pianist Michael Schalamov statt - Motto "Eine Reise durch die Welt der Oper und Operette - unvergessliche Melodien." Melancholie macht sich breit, morgen geht es schon wieder von Bord. Wir erreichen Cuxhaven - unsere letzte Nacht an Bord.

Tag 6 – Die 06.09.2011 – Cuxhaven – Abschied
Da wir auf eigene Kappe Abreisen, haben wir nach dem Frühstück Zeit, uns das Treiben an der Pier anzusehen. Ganz entspannt machen wir uns nach der Verabschiedung auf den Weg, unseren Leihwagen abzuholen. Wir fahren noch einmal Schiffchen, und zwar mit der Elbfähre Glückstadt - Wischhafen

Fazit dieser Reise -  sehr kurz aber schön. Wir haben wieder nette Menschen an Bord kennengelernt. Ich hatte zwar gehofft, daß es mehr schaukeln würde - aber man kann nicht alles haben. Wir werden auf jeden Fall noch einmal eine längere Zeit auf Island verbringen, mit dem Schiff zurück ist dann natürlich Pflicht! Ich freue mich schon auf meine nächste Reise. Aber das ist eine andere Geschichte.


Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag
© Constanze Hoffmann





1 Kommentar:

  1. Webcam vom Katla:
    http://www.livefromiceland.is/webcams/katla/

    Webcams von Island:
    http://www.livefromiceland.is/

    AntwortenLöschen