Dienstag, 22. April 2014

Von Sydney nach Cairns

oder entlang der Westküste Australiens 
Routenplan Quelle Hapag Lloyd Kreuzfahrten GmbH
Das Commonwealth of Australia ist flächenmäßig die Nummer sechs unter den größten Staaten der Erde. Von Norden nach Süden erstreckt sich das Land über eine Fläche von etwa 3.700 Kilometern, von Westen nach Osten sind es circa 4.000 Kilometer. 
Uns erwarten zauberhafte Begegnungen mit der australischen Tierwelt von den Koalas über Kängurus. Eine überwältigende Landschaft, in der es von bunten Meeresbewohnern und malerischen Inseln nur so wimmelt, präsentiert sich im Great Barrier Reef.

Wir bekommen einen anderen DJ und Trio. Außerdem sind die Künstler Chris Kolonko und Joy Peters mit an Bord. Beide haben eigene Shows und treten außerdem als Duo Herta & Berta (Kostprobe auf YouTube) auf. Die Bogarts (YouTube) bringen A- Capella und weitere Künstler sind mit an Bord. Als Lektorin versorgt uns Dr. Christine Reinke - Kunze mit Informationen.

Chris Kolenko & Joy Peters mit 'Wind beneath my wings' auf YouTube

Mi 05.02.2014          Sydney/Australien, 06.00 bis Abfahrt 18.00 Uhr
Sydney [ˈsɪdni] ist eine Stadt in Australien und die Hauptstadt des Bundesstaates New South Wales. Sie wurde am 26. Januar 1788 gegründet und ist mit 4,63 Millionen Einwohnern (2011) im städtischen Gebiet (Urban Centre) die größte Stadt des australischen Kontinents. In der Metropolregion (Sydney Statistical Division) leben mehr als 4,12 Millionen Menschen. Fälschlicherweise wird oft Sydney statt Canberra für die Hauptstadt Australiens gehalten.

Kurz bevor wir Auslaufen meldet sich Kapitän Gottschalk von der Brücke: Es geht nun gen Norden nach Brisbane, dort werden wir an der Passenger Pier liegen. Um 03.00 h nehmen wir den Lotsen auf. Wir brauchen im Schnitt 14.6 Knoten, der Strom geht hier nach Süden, dadurch werden wir Schiffsbewegungen haben, nicht schaukeln! Wetterdaten: 22°, 1021 hPa, 24°, 59%, SSO 3-4, 2 m Wellen von der Seite. Die Uhren werden heute Nacht um 1 Stunde zurückgestellt. Auf Backbord sehen Sie beim Auslaufen die Harbour Bridge und die Oper, in 1 1/2  Stunden verläßt uns der Lotse. GSDL. (Anmerkung von mir - Geniessen Sie das Leben - Leitspruch unseres Kapitäns!) Um 18.00 h verlassen wir dann Sydney in Richtung Brisbane / Australien - Entfernung 534 sm. Wir verfolgen das Auslaufen von unserem Balkon und haben eine grandiose Sicht auf die Harbour Bridge und die Oper. Dort stehen Crewmitglieder und Passagiere, um uns zum Abschied zu winken. Der Kapitän muß ein wenig zirkeln, da sich unzählige Segler im Fahrwasser vor der auslaufenden Columbus 2 befinden. An der Bar treffen wir abends noch ein weiteres Pärchen von der Hanse sowie unseren neuen ersten Offizier Ulf Sodemann, den wir ebenfalls von der Hanse kennen. Wir halten einen kurzen Plausch über die gute alte Hanse. SA 05:39 h, SU 18:39 h, Uhren 1 Stunde zurückstellen.



Do 06.02.2014         Entspannung auf See
Thema – unnützes Wissen: Was ist eigentlich typisch australisch? Ich verbinde damit Kängurus, Schnabeltiere, Koalas, Bumerangs, Didgeridoos und seit einigen Jahren auch das Dschungelcamp bei RTL. Seit heute weiß ich auch, daß die Australier Steckdosen mit Kippschalter haben, was ich wirklich sehr praktisch finde. Thongs – bei uns Flip Flops genannt, trägt man in Australien zu jeder Gelegenheit. Man kauft sie im Supermarkt wie seine abendliche Kneipenration Alkohol, da viele Pubs keine Ausschankgenehmigung haben. BYO – bring your own, aber niemals öffentlich auf der Straße trinken. Dafür gibt es öffentliche Grillstationen, BBQ kurz „barby“ genannt. 09.55 h Kapitän: Die Zeit ist umgestellt, 30°34’S 153°27,5’O, die Ostküste Australiens ist in 22,5 sm Entfernung, Venona Hat - dort müssen wir mehr Abstand wegen der Lobster Fischer halten, Kurs 12°, 12,5 Knoten, Strom von vorne. 238 sm seit Sydney, Restdistanz 305 sm, 200 m Tiefe, bedeckt, Strom gegen den Wind, 21°, 1015 hPa, 82%, 23°, SWS5, Wellen 2 m. 

Foto Billabong Park 10.02.2014
Wie entstand der Name Känguru? Kapitän Cook fragte einen Buschmann auf ein Känguru zeigend: Wie heißt das Tier? Der antwortete: Kann ga roo? (Ich verstehe das nicht!)

Um 15.00 h hält unsere Lektorin einen Vortrag über Australien und landet dabei in der Antarktis. Heute findet wieder die Info Meile auf der Beletage für die neuen Gäste statt sowie der Kapitänsempfang und die Vorstellung der Offiziere. SA 05:18 h, SU 18:38 h.  

Impressionen vom Skywalk



Fr 07.02.2014                   Brisbane/Australien, 8.30 Uhr – 18.15 Uhr
Thema - Brisbane [ˈbɹɪzbən] ist die Hauptstadt des Bundesstaates Queensland im Nordosten Australiens. Die Stadt liegt am Brisbane River nahe an dessen Mündung in die Korallensee. Im Ballungsraum leben 2 Mio. Einwohner. Ein wichtiger Wirtschaftszweig ist die Erdölindustrie. Brisbane wurde 1824 unter dem Namen Moreton Bay als Strafkolonie gegründet und wurde später nach dem damaligen Gouverneur von New South Wales, Sir Thomas Brisbane benannt. Außerdem ist sie bekannt für seine Hochschulen (u. a. die Queensland University of Technology, University of Queensland und Griffith University), sowie auch für die nördlich und südlich der Stadtgrenze beginnenden Ferienparadiese Sunshine Coast und Gold Coast, für die Meereslage und das allgemein gute Wetter. Brisbane wird von den Einwohnern liebevoll „Brissie“ genannt, seltener auch „Bris Vegas“ oder auch „Brisneyland“. Der Grundstein der Kathedrale wurde 1901 gelegt, allerdings wurde sie erst 2009 fertig. 

Großer Käfer beim Skywalk auf dem Handlauf
08.05 h Durchsage des Kapitäns: Unsere Ankunft wurde durch Natur und die Betriebsamkeit hier verzögert, dadurch haben wir unseren Lotsen auch erst später aufnehmen können. In 20 min machen wir ein Drehmanöver. Unseren Landgang werden wir auf 18.00 h verlängern und dann um 18.15 h ablegen. Der Start unseres Ausfluges - Landschaftsfahrt zum Mount Tamborine verschiebt sich auf 09.15 h. Unser Tourguide heißt Nikolaus und der erzählt uns, daß Brisbane früher Stadt der Donnerbalken genannt wurde. Nach der großen Flut gab die Erde Gold frei, allerdings mußten die Queensländer die anfallenden Steuern an South Wales zahlen. Das dadurch fehlende Geld erklärt, warum es hier es erst sehr spät eine Kanalisation und bis 1960 noch sehr viele unbefestigte Straßen gab. Nach 1,5 Stunden erreichen wir das Plateau des Mount Tamborine, von dem wir einen fantastischen Blick auf die Goldküste und den Pazifischen Ozean haben. Von hier startet unser Skywalk über die Baumwipfel des Regenwaldes. Ein ohrenbetäubendes Knarzen von unzähligen Zikaden empfängt uns, so daß die Vogelwelt selten Chance hat, auf sich aufmerksam zu machen. Dieser Skywalk ein unbeschreibliches Erlebnis. 

Riesen-Stachelskink wird in Australien Land Mullet genannt

Leguan am Curtis Fall
Nach einer kurzen Busfahrt erreichen wir den Parkplatz, von dem die Wanderung zum Curtis Falls - Wasserfall beginnt. Wir setzen uns zu dritt vor unseren Guide, bremsen die Gruppe ein, weil wir einen Leguan und einen vom Baum verdeckten Riesen-Stachelskink (in Australien Land Mullet genannt) entdeckt haben. Immer wieder geben wir Zeichen, damit die anderen leise sind,  wenn wir weitere Echsen, Vögel und anderes Krabbelgetier erspähen. Wir drei sind auch die ersten, die unten am Wasserfall ankommen, der sich als dünnes Rinnsal entpuppt. Nach einem sehr kurzen Fotostopp steigen wir wieder auf und begegnen dem Rest der Gruppe. 
Steffen und ich gehen in Richtung Café und fotografieren dort einige Vögel und Pflanzen. Zum Mittagessen fahren wir zum St. Bernhards Hotel und Restaurant, Namensgeber sind die dort lebenden Bernhardiner. Serviert wird Hühnchen mit Gemüse und Süßkartoffelbrei und anschließend Pavlova, eine Art Baisertorte mit Sahne und Früchten, ein Nationalgericht aus Australien sowie auch in Neuseeland. Von der Terrasse des Hotels haben wir eine sagenhafte Aussicht. 


Wir halten noch kurz im Städtchen Mount Tamborine, dort kaufe ich mir Glasanhänger, die je nach Untergrund ihre Farbe wechseln. Völlig überrascht sind wir, als wir vor einem Kuckuckuhren - Fachgeschäft stehen (siehe Foto), der sogar bei Facebook vertreten ist.
Auf dem Weg zurück zum Schiff sehen wir ein paar der schönen Queensländer Villen und bekommen ein wenig vom Flair und der typischen australischen Lässigkeit mit. Zurück auf dem Schiff huschen wir erstmal unter die Dusche, die Hitze macht einem echt zu schaffen. Durchsage vom Kapitän kurz vorm Auslaufen: Unser nächstes Ziel ist das Great Barrier Reef, in 5 Stunden nehmen wir den Lotsen auf. Statt nach Hardy Reef fahren wir nach Haymans South Anchorage in 578 sm. Dafür benötigen wir im Schnitt 16 Knoten, um gegen 7.00 dort zu sein. Wetterdaten: 24°, 26°, 1015 hPa, die Luftfeuchtigkeit beträgt über 60%, Schauer, O4, später SO 5-6, 1,5 m Wellen. Auf die Strauss Gala verzichten wir. Wettertrend wechselhaft, bis 26°, SA 05:25 h, SU 18:38 h. 

Foto mit Wombat im Billabong Park 10.02.2014
Sa 08.02.2014         Entspannung auf See
Thema – Australische Tierwelt, von niedlich und klein bis groß und gefährlich ist alles vertreten. 80% der Tierwelt hier ist endemisch, da Down Under Jahrtausende vom Rest der Welt getrennt war. Die Beuteltiere vor allem die Kängurus sind den Menschen mit 23 Mio. mit ihren 30 Mio. zahlenmäßig überlegen. Die schläfrigen Koalas, sie haben kaum Energie durch den Verzehr der Eukalyptusblätter, die Wombats, Wallabys und Echidnas (Ameisenigel) sind harmlos. Meiden sollte man die Sydney Trichternetzspinne oder auch einige Vertreter der Schlangenwelt. Hier leben 21 der 25 giftigsten Arten der Welt. Ebenso sollte man sich vor Krokodilen und größeren Vertretern der Haie in Acht nehmen. 
09.55 h Kapitän: Es ist Wochenende, zuhause kurz vor 01.00 h. Position: 23°53’S 152°55,5’O im Pazifik im Great Barrier Reef. Capricorn Channel, in 18,5 sm liegt Frazer Island auf Backbord achtern, Queensland in 60 sm. Kurs 316°, 16 Knoten, 246 sm seit Brisbane, 334 sm Rest. Um 23.00 h haben wir den Lotsen abgegeben, Kurs Hayman South Anchorage durch die Fitzalan Passage, morgen um 07.00 h erreichen wir Hayman South Anchorage. 391 m Tiefe, Liquid Sunshine, 1015 hPa, 26°, 27-28°, 84%, OSO5, 2 m Wellen, Dünung von Steuerbord – Ost Rollen. 10.00 h Vortrag – Australiens zauberhafte Natur zu Wasser und zu Land. Um 11.00 h bei Lena Miha mit Spinning Rad, das geht total auf die Pumpe. Nach dem Abendessen liest die Lektorin in der Martini Bar: (Ein)Blicke in die russische Seele- eigene Übersetzungen aus „Geschichten in Prosa“ vom russischen Dichter Iwan Turgenjew. Die Lesung kommt sehr gut an. SA 05:28 h, SU 18:37 h. 


So 09.02.2014         Haymans South Anchorage, 7.30 – 8.20 Uhr, Fitzalan Anchorage (Hamilton Island) 10.00 - 19.00 Uhr
Thema - das Great Barrier Reef, das größte Korallenriff der Erde mit 2400 km Länge liegt vor der Australischen Ostküste. Die Korallen bilden mit 350.000 km2 das größte Lebewesen unseres Planeten, das sogar vom All aus sichtbar ist. Es gehört zum UNESCO – Weltkulturerbe. Den Schnorchelausflug zu einer Plattform haben wir vor zwei Tagen zurückgegeben. Die COX hält kurz in Haymans South Anchorage, damit die Gäste auf den Katamaran steigen können. Um 08.20 h schon vor der geplanten Zeit können wir weiterfahren, so daß wir schon um 10.45 h den Whitsunday National Park passieren. Wir gehen nach Einrichtung der Tenderstation sobald als möglich von Bord, die Fahrt dauert 20 min. Mit dem blauen Island Tor Bus erkunden wir die Insel Hamilton Island, fahren an den Boutiquen und auf der rechten Seite liegend an verschiedenen Statuen unter anderem Walen vorbei zu einem Aussichtspunkt. Am Resort Hotel ist Endstation, wir schauen uns um, gehen aber dann zurück zur Marina. 


Wir fotografieren einige Kakadus und zwei bunte kleine Papageien, die bei einer Gruppe Touristinnen Brotkrumen abstauben wollen. Stöbern in den Boutiquen und Shops nach Souvenirs. Wir gehen zu dem Shop mit den Statuen und sehen, daß dort eine Werkstatt mit einer Ausstellung ist. Wale, Delfine, Seepferdchen, Rochen und vieles mehr in allen Größen und Farben gibt es dort. Art in Austalia - Foot Young - foot.com. Als es anfängt zu regnen, kehren wir im Mariners Restaurant ein. Es ist 11.40 h und es gießt ohne Ende, die Agenten sagten ja Regen für den Nachmittag an. 
Zurück an Bord kurz vorm Anker einholen: Unser nächstes Ziel heißt Townsville in 151 sm, 12,8 Knoten benötigen wir dafür im Durchschnitt. Um 06.30 h nehmen wir den Lotsen auf, werden drehen und mit Backbord an die Pier gehen. Um 08.00 h legen wir an, Wetterprognose für morgen bedeckt, nachmittags besser. 1012 hPa, 26°, 27°, 98%, O4-5, 1 m Wellen. Doch jetzt Anker hoch durch die Fitzalan Passage, da müssen wir einen guten Augenblick abpassen bei den nicht so guten Wetterbedingungen, da sie sehr eng ist. Heute Abend ist wieder Blues Brothers Show, die Band ist viel besser als beim ersten Mal, es wurde aber nicht so mitgeswingt. Wettertrend wechselhaft, mit Schauern, bis 26°, SA 05:52 h, SU 18:44 h.


Seepferdchen im Aquarium in Townsville / Australien - Reef HQ

Mo 10.02.2014         Townsville/Australien, 8.00 Uhr – 18.00 Uhr
Townsville ist eine australische Stadt mit etwa 160.000 Einwohnern im nördlichen Queensland an der Ostküste von Australien, 1.112 km nordwestlich von Brisbane und 285 km südlich von Cairns. Townsville liegt, geschützt hinter dem Großen Barriere-Riff (Great Barrier Reef), an der Mündung des recht kurzen Ross River in den Stillen Ozean. Hinter Townsville, ein Stück von der Küste entfernt, erstreckt sich das Große Australische Scheidegebirge (Great Dividing Range). Wegen der zahlreichen Parks und Gärten wird Townsville auch „Garden City“ genannt. Magnetic Islands ist ein weiterer Ausflugsort, benannt nach Captain James Cook, weil hier sein Kompass verrückt spielte.

Für 15$ erhalten wir im Terminal ein Ticket für den Shuttlebus, der mit uns eine Stadtrundfahrt mit Erklärungen zur Orientierung des Ortes macht. Am Aquarium steigen wir aus. Reef HQ – World largest Living Coral Reef Aquarium mit einem imposanten Tunnel mit einem Sägefisch, Schildkröte, einem sehr großen Napoleon-Lippfisch oder Maori Wrasse. Außerdem haben sie einen Blaupunktrochen, sowie die giftigen Feuerfische und Steinfische. Wir kaufen uns 2 Bücher über 101 Tiere im Great Barrier Reef und eines der 101 Pflanzen der "Wet Tropics" von wildtropics.com.au. Die Wettropics erstrecken sich von Townsville im Süden bis Cooktown im Norden. Im Shop entdecke ich einen Plüsch Koala – Chatter mate (YouTube Link zur Kostprobe), der wirklich alles nachplappert. Mit zwei Bekannten schlendern wir zur Flinders Street. Gegenüber der Fußgängerbrücke, eine ehemalige Drehbrücke, werden wir vom Shuttle wieder eingesammelt und sehen den Rest der Stadtrundfahrt auf dem Weg zum Schiff. 


Nach dem Mittagessen besuchen wir das Billabong-Tierreservat. Auf dem Weg dorthin erzählt uns unser Guide Zina, daß der Castle Hill (Hügel) mit seinen 286 m nicht genug Höhe hatte, um Berg genannt zu werden. Townsville wird von seinem Hausberg überragt. Außer ihm befinden sich um Townsville herum ein paar weitere aus der Ebene ragende Einzelberge sowie am Ober- bzw. Mittellauf des Ross River ein Stausee. 


Im Billabong Park werden wir in Gruppen je einem Ranger zugeteilt. Unsere führt uns erst eine Schlange, die wer mag, sich umwickeln kann, dann ein kleines Krokodil und ein Wombat vor. Wir dürfen alle Tiere anfassen, zum Schluß kommen dann auch die Koalas dran. Die ruhigen Bewegungen der Tiere wären gut für einen Entspannungsfilm, bemerkt mein Mann Steffen. Nach der Vorführung gehen wir zu den Dingos und dann zu den Krokodilen, die mit Angeln gefüttert werden und aus dem Wasser springen. Die kleinen Kängurus laufen frei herum, wir sehen sogar ein Junges aus einem Beutel lugen. 


Wir erfahren, daß Kängurus, Wombats und auch die Koalas unterschiedlich hohe Beutelöffnungen haben. Eine große Population von Gänsen mit weißen Federn ähnlich wie das heruntergefallene Laub lebt hier gut getarnt im Park. Der Park beherbergt auch Cassowaries, die wir leider nur im Hintergrund im Dickicht sehen können. Ich lasse ein Foto mit dem Koala auf dem Arm zur Erinnerung machen. Dann geht es zurück zum Schiff.

Wir fahren noch durch die Stadt und Zina erklärt uns noch eine paar Gebäude. Sie nennt die Police Station Cop Shop und erzählt von den Mücken, die das Townsville River Fieber auslösen können und nach dem letzten Regen zu Abermillionen aus den Larven geschlüpft sind. Na toll! Wir essen abends im Toscana, heute ist in der Lounge A Cappella mit den Bogarts. Wettertrend: wechselhaft, bis 29°, SA 06:03 h, SU 18:51 h.
 

Di 11.02.2014 Cairns/Australien, 8.00 Uhr – 18.00 Uhr Townsville Cruise Ship Terminal
Cairns liegt im Norden von Queensland. Die Stadt diente bei ihrer Gründung durch den damaligen Gouverneur von Queensland, William Wellington Cairns, im Jahre 1876 ursprünglich als Exporthafen für Gold und andere Bodenschätze, die in den Minen westlich der Stadt gewonnen wurden. Mit der Zeit wurde Zuckerrohr zum Hauptexportprodukt. Vom Goldrausch des 19. Jahrhundert ist Australien gezeichnet, dadurch ist die Stadt immer weiter gewachsen.

Die Nähe zum Great Barrier Reef lockt viele Rucksacktouristen an. Das Great Barrier Reef ist eines der Weltwunder der Natur und seit 1981 Weltkulturerbe der UNESCO. Auf eigene Kappe schlendern wir am Hafen die Esplanade entlang. Kommen am Anleger der Silver Whisper vorbei, dort sind vier Stände aufgebaut. In einer Art Baumhaus – Klettergerüst, in dem sich viele Vögel tummeln, mache ich einige Fotos. An einigen Restaurants und dem Helikopter Landeplatz geht es zu der künstlich angelegten Lagune. Dort gibt es Free WIFI und ein Fußbad bei Regen. Es gibt hier keine Strände, da die „Salties“ (Salzwasserkrokodile) durch die Flut in die Stadt gelangen können. In einem Aborigini Shop finden wir ein schönes Bild mit Walen. 

Skyrail heißt das Abenteuer, das am frühen Nachmittag in Kuranda im tropischen Regenwald beginnt, mit der Seilbahn schweben wir auf einer Strecke von 7,5 km über den Wipfeln des Regenwaldes bis zur Endstation in der Nähe der quirligen Küstenstadt Cairns. Mit 40,5 m ist Turm 6 der höchste und die Red Peak Station mit 545 m der höchste Punkt. Kuranda entpuppt sich als reines "Retorten- Touridorf" mit vielen Souvenirs made in China. Wir gehen von dort einen kleinen Wanderweg in den Regenwald, erfahren erst später, daß er noch über der Strasse weiterging. Die Gondel teilen wir uns mit einem Weltreisenden und geniessen den herrlichen Blick über die Wipfel und die Laute, die über die geöffneten Fenster hineindringen. Rechtzeitig klart es ein wenig auf. Als wir im Bus sitzen, fängt es wieder an zu giessen. Kapitänsdurchsage kurz vorm Auslaufen: Hier sieht man viele Rucksacktouristen wegen des Great Barrier Reefs und dem Regenwald. Es geht für uns weiter durch das Great Barrier Reef durch die Torres Strait nach Thursday Island in 490 sm. Wir benötigen 13,3 Knoten um am 13.02. dort zu sein. Um 6.30 h Aufnehmen des Lotsen und um 8.00 h Ankern. 1010 hPa, 27°, 28°, 84%, schwach windig Stärke 2, kleine Welle. Wettertrend: bewölkt mit Schauern, bis 28°, SA 06:10 h, SU 18:25 h. 

Mi 12.02.2014          Entspannung auf See
Thema – australische Delikatessen: Sie sind genauso einzigartig wie die Landschaften und Tierarten – Känguru, Krokodil, Emu, Wasserbüffel, Red Snapper und Seebarsch. Känguru mit seinem Wildgeschmack und Krokodil, das leicht an ein Gemisch zwischen Hühnchen und Fisch erinnert und den Geschmack der Saucen annimmt. Zum Würzen nimmt man hier die Blüten des Flaschenbaumes, Kaffirlimonenblatt und Akaziensamen. 09.55 h Kapitän: 1.00 h zuhause, Position: 13°56’S 144°18’O, auf Backbord die Küste Australiens, in Richtung Thursday Island am Cape York vorbei, Cape Clairmont in 37,9 sm. Es gibt hier 900 Inseln und etwa 2900 namenlose Riffe, vor uns liegt so eines im Fairway Channel. 316°, 14,3 Knoten, 217 sm, Restdistanz 271 sm, Thursday Island kurz vor 8.00 h am Donnerstag, Tiefe 24 m, 28°, 1009,5 hPa, 29°, 85%, 1 m Wellen. 11.00 h Termin bei Lena mit Steffen getauscht, er macht Miha.

12.00 Ulf: 3.00 h zuhause, 13°33’S 144°5’O in der Coral Sea, mit dem Finger nach Norden auf der Karte ist in 780 sm der Äquator. 330°, 14,3 Knoten, 246 sm, Rest 243 sm, 1010 hPa, 29°, 29°, 78%, SO4, See 3, Wellen 1m. Medaillenspiegel Platz 5. 16.00 h: 12°44‘S 143°62’O, 2 sm östlich das Zenit Reef, Exit Reef in 6 sm. NNW 331°, innere Passage des Great Barrier Reefs. 14,7 Knoten, 304 sm, Rest 187 sm, 19 m Tiefe, sonnig, 1008 hPa, 29°, 88%, 30°, SO5, See 3-4, Wellen 1,5 m. Heute Perlencocktail beim Juwelier leicht, ich schaue vorbei ohne Sekt. Keine weiteren besonderen Vorkommnisse, am heutigen Abend "Von Kopf bis Fuß Marlene" mit Chris Kolonko, eine sehr gute Show! SA 06:18 h , SU 18:56 h.  

Impression aus Cairns
Hier mache ich ein Break mit einer Impression aus Cains und arbeite dann am dem Rest dieser Reise. 

Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag
und geniessen Sie das Leben!
©Constanze Hoffmann

Keine Kommentare:

Kommentar posten