Donnerstag, 11. Dezember 2014

2014 von Hammerfest nach Hamburg

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/4/48/Return_of_the_Vega_to_Stockholm_24._April_1880.jpg
Bildquelle Wikimedia: Return of the Vega to Stockholm 24.April 1880

Zitat - Mit 15 Jahren erlebte Sven Hedin die triumphale Rückkehr des schwedischen Polarforschers Adolf Erik Nordenskiöld mit der Vega nach der erstmaligen Befahrung der Nordostpassage. Er beschreibt das in seinem Buch Mein Leben als Entdecker folgendermaßen:

Am 24. April 1880 lief die Vega in Stockholms Ström ein. Die ganze Stadt war illuminiert. Die Häuser rings um den Hafen flammten im Schein unzähliger Lampen und Fackeln. Auf dem Schloss leuchtete in Gasflammen das Sternbild der Vega. Mitten in diesem Lichtermeer glitt das berühmte Schiff in den Hafen. Mit meinen Eltern und Geschwistern stand ich auf den Bergen von Södermalm, von wo wir eine beherrschende Aussicht hatten. Größte Spannung hatte mich erfasst. Mein ganzes Leben lang werde ich an diesen Tag zurückdenken, er wurde entscheidend für meinen künftigen Weg. Von Kais, Straßen, Fenstern und Dächern dröhnte donnernder Jubel. „So will ich einst heimkommen“, dachte ich.


Mo 08.09. Hammerfest/Norwegen
Der Tag beginnt wieder mit einer Kapitänsdurchsage allerdings schon um 08.32 h: Uhrzeit wie in Deutschland, unsere Position lautet: 71°24’N 28°00,0’O. Das Nordkapp erreichen wir erst gegen 11.30 h, da wir unseren Kurs wegen des Verkehrstrennungsgebietes ändern mussten. Unser Kurs ist 252°, Geschwindigkeit 14,5 Knoten, Tiefe 400 m, seit Murmansk haben wir 229 sm hinter uns gebracht. Luft 8°, Wasser 9°, 1020 hPa, NW4, Dünung 2,5 – 3 m, Hammerfest erreichen wir gegen 16.30 h. Franz hält einen Vortrag über "Meeresgeologie und Klimaforschung im Nordpolarmeer". Um 11.05 h meldet sich Hajo mit der Info, daß wir das Nordkapp in 25 min. passieren werden.
Der englische Kapitän Richard Chancellor wähnte die steile Felsklippe Knykanes als Teil des europäischen Festlandes und gab ihr den Namen "Nordkap" (auf der Seekarte "North Cape"). Im Winter 1664, erreichte der italienische Priester Francesco Negri – zu Fuß – die gleiche Klippe. Er gilt somit als der "erste Tourist" des Nordkaps, das er in seinem Reisetagebuch als "das Ende der Welt" beschrieb [Quelle - visitnordkapp.net/]. Nach dem BBQ an Deck sichere ich unsere Fotos und wir ruhen uns etwas aus. Nach der Schiffsfreigabe spazieren wir auf den Aussichtsberg Salen mit seiner Höhe von 80 Metern. Vom Zentrum in Hammerfest braucht man etwa 10 Minuten, um auf dem häufig benutzten Trampelpfad hinauf zum Salen. Belohnt wird man mit einer fantastischen Aussicht über die Stadt, den Sørøysund, die Inseln Håja und Hjelmen bis nach Sørøya. Ich bin beeindruckt, eine Joggerin läuft diesen Weg ein paar Mal hoch. Danach geht es in unseren Club – den Eisbärenclub. Hier geht es zur offiziellen Seite des Eisbärenclubs. Wir nutzen das Free WLAN und ab geht es zurück auf das Schiff. Der Kapitän meldet sich um 19.35 h zu Wort: Wir haben zwei Lotsen an Bord genommen und machen einige Abstecher in die Fjordwelt Norwegens, unsere Distanz bis Bodø beträgt 332 sm. Um 20.00 h legen wir ab. In der Explorer hält David Fletcher ein Vortrag über "Driving Dogs in Polar Regions". Wir sehen und fotografieren Nordlichter an Oberdeck. SA 05:05 h, SU 19:37 h.


The Polar Bear Society / Der Eisbärenclub auch bei Facebook
The Polar Bear Society / Der Eisbärenclub auch bei Facebook
Di 09.09. Entspannung auf See

Um 8:15 h weckt uns Hajo mit Infos über Tromsø, daß wir demnächst passieren. Allerdings ist es diesig. Um 9.00 h informiert uns der Kapitän: Wir haben 70° unterschritten, Position 69°40’N 18°52’O, haben die Kvalsund-Brücke bei Tromsø passiert [Wissenswertes über diese Brücke auf der Seite von structurae.de]. Kurs SW in die Fjordwelt, seit Hammerfest 121 sm, bis Bodø 202 sm Restdistanz, um 07.00 h an der Pier. Tiefe 20 – 150 m, Ø 9 Knoten, liquid sunshine, seit Stunden Regen, 12°, 10°, 1009 hPa, SW2. Um 10.00 h steht ein Highlight auf dem Programm: Christine zeigt uns den Bildervortrag "Mrs. Lloyd reist durch die Nordostpassage", auf der Reise trifft sie Mr. Hapag, die zwei Pinguin-Puppen spielen die Hauptfiguren, vertont ist das Ganze mit der Musik der Gruppe Vangelis. Um 11.30 h stellen sich die Experten unseren Fragen in der "Obsi". Um 16.45 h hält Hajo den Vortrag "Aberglaube oder Realität – Einfluss der Gestirne auf die Natur".
Um 18.00 h ist Abschiedscocktail: Matthias sagt, daß wir auf wundervolle Weise mit Christine und Mrs. Lloyd die Reise haben Revue passieren lassen. Der Weg ist das Ziel. Er bedankt sich bei seinen Kollegen. 

Dann kommt der Kapitän auf die Bühne, er sagt, daß die Nordostpassage die mit 27 Tagen seine längste Reise seit 22 Jahren mit 6000 sm war. Die Norwegischen Lotsen waren ziemlich überrascht, auf welchem Weg wir nach Norwegen gekommen sind über 130 Jahre nach der Vega. Er liest das Vorwort aus dem Buch von Nordenskiöld. [Das ist auch mein Buchtipp: Die erste Umsegelung Asiens und Europas: Auf der Vega durch die Nord-Ost-passage]. Zur Route sagt er, daß sie ein wenig eine Reise ins Ungewisse gewesen sei. Es gab die Kenntnis von einigen Inseln von vorherigen Reisen auch von der MS Bremen. Wir waren das erste Schiff auf Nowaja Semlja seit drei Wochen. Mit unserer Tour waren wir die Wegbereiter für die Bremen, die diese Tour im nächsten Jahr auf dem Programm hat. 22 Zodiac-Anlandungen, nur 1 x wegen widrigem Wetter ausgefallen, sonst wegen Eisbären, Eis oder anderem. 2 x über den Polarkreis, das östlichste Kap – Kap Dehznev und das nördlichste Kap – Nordkapp.77°54'S südlichste Position in der Antarktis und jetzt nördlichste mit 85°41'N. Mit 7 Windstärken nichts zu Hause zum Angeben. Das Wetter bestimmte die Route. Danke an die Crew. Wir essen am Abend mit dem Zahlmeister. Als Ausklang des Abends singt der Shantychor und die Seekarte wird versteigert. Sie bringt so viel wie schon lange nicht mehr.

Impressionen aus dem Norwegischen Luftfahrtmuseums


Mi 10.09. Bodø/Norwegen, Ankunft 7.00 Uhr – 19.00 h (Pier)
Die Stadt wurde 1816 an der Stelle gegründet, an der sich damals die Faktorei Hundholmen befand. Ziel der Gründung war, die Stadt anstelle von Bergen als Handelsplatz für die nordnorwegischen Fischer zu entwickeln. Ein starkes Wachstum verzeichnete Bodø in den Jahren zwischen 1865 und 1885 als große Heringsschwärme in die Küstenregion gelangten und gefangen wurden. Mit dem Bau der Mole und des Schiffsanlegers im Jahre 1904 entwickelte sich der Personen- und Güterverkehr durch die Schiffe der Hurtigruten [Quelle Wikipedia].
Um 7.00 h erreichen wir Bodø, wir entschließen uns mit zwei Bekannten zum Norwegischen Luftfahrtmuseum (Link zur Website) zu gehen. Dazu benötigen wir gute 45 Minuten. Wir kommen an einem schönen alten roten Haus vorbei, eine Einheimische klärt uns auf. Es ist das Fygle-Huset, benannt nach der in Bodø ansässigen Familie Fygle. Mit über 40 Flugzeugen und Hubschraubern ist das Museum eines der größten Museen Nordeuropas. Zurück an Bord heißt Matthias die neuen Gäste willkommen, um 18.30 h findet wieder die Seenotrettungsübung statt. Um 19.00 h nehmen wir Kurs auf Bergen in 517 sm. Wetterdaten 6.00 h: 13°,12°, 1020 hPa, 80%, N4, bedeckt, SA 06.02 h, SU 19:45 h. 



Do 11.09. Entspannung auf See 
Um 09.00 h meldet sich der Kapitän wie immer am Seetag von der Brücke: Zuerst mit der aktuellen Position: 65°37'N 10°36'O, in 15 sm auf Backbord liegt das Festland allerdings außerhalb unserer Sichtweite, küstennaher Kurs 210°, 14 Knoten, 135 sm seit Bodø, Restdistanz 383 sm. Wir werden Bergen am späten Vormittag erreichen, nehmen 2 Stunden vorher den Lotsen auf. Wassertiefe 250 m, Wetter: bedeckt, 14°, Wasser 13°, 1018 hPa, SW6, 4 m Welle, Dünung, wird aber zurückgehen. Es ist wirklich ein wenig "schaukelig", was beim Mittagessen – lecker Tapas Büfett - auch zu merken ist. Um 10.00 h findet die Vorstellung der leitenden Offiziere statt. Hajo hält einen Vortrag über "Norwegen – das Land der Fjorde, Wikinger und Trolle". Kurze Reise – geballtes Programm, um 18.30 h findet der Kapitäns Cocktail statt, es gibt diesmal nur den einen Empfang. In der Explorer Lounge begleitet Alexander Gorlenko (Kostprobe auf vimeo.com) den Hamburger Tenor Martin Wille beim den Konzert "Ein Lied geht um die Welt". SA 06:02 h, SU 19:54 h. 


Fr 12.09. Bergen, von 12.15 bis 18.00 Uhr (Pier) 
9.00 h Zeit für den Kapitän Natke: Aktuelle Position: 60°55’N 4°30’O, Breitengrad wie Oslo, Helsinki, die Südspitze Grönlands und Stockholm. Wir befinden uns auf Südkurs, in einer halben Stunde nehmen wir den Lotsen an Bord. Wassertiefe 200 m, 477 sm seit Bodø, 45 sm Restdistanz bis Bergen. Ankunft um zwischen 12.00 – 12.30 h. Wetter: sonnig, 15°, Wasser 14°, 1028 hPa, O2, 1,5 m Welle. Um 12.15 h legen wir an der Pier an. Unser Liegeplatz ist schön zentral, nach dem Mittagessen machen wir uns auf eigene Kappe auf den Weg. Auf dem Markt kaufen wir uns Elch – und Renntierwurst, Lachskaviar und Moltebeeren-Marmelade als Mitbringsel.

Im Hanseviertel Bryggen finde ich einen coolen Shop und kaufe mir dort einen Woll-Rock und Ohrringe. Ich liebe es, mich auf Reisen einzukleiden, die Wahrscheinlichkeit, daß jemand das Gleiche trägt, ist so geringer. Gut gelaunt kehre ich an Bord zurück. Um 17.45 h meldet sich der Kapitän von der Brücke: Wir warten noch auf 2 Gepäckstücke und nehmen dann Kurs auf Hamburg – Entfernung 506 sm, dort nehmen wir um 24.00 h den Elblotsen auf. Unser jetziger Kurs führt uns durch die Fjordwelt Norwegens bis zur Marsteiner Lotsenstation, die wir in 1,5 h erreichen werden. Um 19.00 h finden der Repeater – und der Clubempfang zusammen statt. Das ist auch zweckmäßig, da alle Wiederholer meistens auch im Hapag Lloyd Club sind. SA 06:30 h, SU 20:10 h. 

Sa 13.09. Entspannung auf See 
Letzter Seetag dieser phantastischen Nordostpassage, schon morgen erreichen wir Hamburg. Ich denke an die unglaublichen Momente, die wir erleben durften.
Da meldet sich Kapitän Natke von der Brücke, es ist Punkt 09.00 h: Position 55°56’N 5°23’O, auf der Höhe des Limfjordes bei Little Fisher Bank, die Dänische Küste liegt in 100 sm auf Backbord. Kurs 160°. Seit Bergen haben wir 212 sm hinter uns gebracht, unsere Restdistanz beträgt 292 sm. Um Mitternacht nehmen wir den Elblotsen an Bord. Ankunft in Hamburg 07.00 h, 15 Knoten, Tiefe 55 m, wir werden ein paar Bohrinseln passieren. Wetter: 16°, Wasser 15°, ONO4-5, 1029 hPa, Welle 1 m, Wetter morgen im Hamburg Regen bei 18°. Ab 10.00 h müssen wir die Kofferanhänger für die Abreise abholen. Um 11.00 h hält Hajo noch einen Vortrag "Die Vögel der Meeresküste". Packen ist angesagt. Am Abend unterhält uns der Tenor Martin Wilke mit "Dann geh' ich zu Maxim". SA 06:55 h, SU 19:52 h. 



So 14.09. Hamburg, Ankunft 8.00 Uhr, Individuelle Abreise 
Bis morgen früh um 05.00 h müssen die Koffer vor die Tür. Um 06.00 h steigt der Hafenlotse zu. Wir schauen uns das Einlaufen in den Hamburger Hafen an, es ist kühl. In der Ferne sehen wir die MS Europa, die von ihren Gourmet-Trip gerade vor uns anlegt. Als wir sie passieren, sehen wir das große Willkommensbanner an ihrer Backbordseite. Auf dem steht: Vom großen Abenteuer zurück im Heimathafen. Willkommen, MS Hanseatic! An der Pier steht ein Willkommenskomitee mit einem zweiten Banner: Vom großen Abenteuer zurück: Wir gratulieren der MS HANSEATIC zur Premiere der Nordostpassage! Da wir noch vor 07.00 h einlaufen, dürfen die Kapitäne ihr Schiffstyphon nicht erklingen lassen. Kapitän Mark Behrend an Bord der Europa und Kapitän Natke lassen es sich aber nicht nehmen und lassen ein sehr kurzes "fast leises" Signal ertönen.




Eine großartige Reise geht zu Ende! Unser Empfang war sicher nicht so triumphal wie damals bei der Rückkehr des schwedischen Polarforschers Adolf Erik Nordenskiöld mit der Vega. Aber im Herzen fühlen wir uns alle wie Entdecker. 

Danke Kapitän Natke auch an Ihre Crew zu dieser bravourösen Leistung!

Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag und eine schöne Vorweihnachtszeit
© Constanze Hoffmann  







Kommentare:

  1. Ein Expeditionsteam mit den Deutschen Boris Herrmann und Tim Frank an Bord möchte die Nordostpassage nonstop durchsegeln
    http://www.ankerherz.de/blog/email-aus-der-nordostpassage/

    AntwortenLöschen
  2. Auch die Bremen hat 2015 die NOP durchfahren, herzlichen Glückwunsch an die kleine Schwester der Hanseatic
    http://www.hl-kreuzfahrten.de/blog/abenteuer-nordpolarmeer-mit-ms-bremen-nordostpassage/8484/

    AntwortenLöschen