Montag, 9. April 2012

Seemannsgarn und anderes

... Seemann deine Heimat ist das Meer



Seemann lass' das Träumen. Was ist dran an der Seefahrerromantik? Ich kann nur von meinen Erfahrungen sprechen. Mich regen die Seetage zum Träumen an, nichts ringsherum als die endlose See. Ich habe "Seemänner" kennengelernt, ich meine die MS Hanseatic Crew, von denen viele seit Jahren an Bord dieses Schiffes sind. Das spricht für dieses Schiff, auf dem ich mich wie auch viele andere Passagiere heimisch fühle. Es gibt einen Bericht auf Spiegel online von dem SPIEGEL TV-Autor Torsten Mehltretter, mit dem ich mich gut identifizieren kann, sie finden ihn als zweiten Link unten. Ein Ausschnitt daraus: "Wir sind wieder zu Hause", sagt das Soltauer Verlegerehepaar Mundschenk, als es von Hotelchefin Doris Adler an Bord der "MS Hanseatic" in Lima begrüßt wird. Küsschen links, Küsschen rechts - und das nicht nur von den Verlegern. 

Wir sind eben eine große Familie auf der Hanse, wie sie liebevoll von der Crew genannt wird. Auf diesem Weg einen lieben Dank an alle an Bord und auch an die, die ausgestiegen sind, um andere Wege zu gehen!


In meinem letzten Blog habe ich über Stürme geschrieben, heute sind Seemannsgarn und das liebe Kielschwein dran. 

Was ist Seemannsgarn und woher kommt dieser Ausdruck? Das Schiemannsgarn wurde aus alten Tauen gewonnen und von den Seeleuten dazu benutzt, Leinen und Trossen zu umwickeln. Schiemannsgarn drehen oder Schiemannsgarn spinnen war auf Segelschiffen eine untergeordnete Arbeit, die bei Schönwetter erledigt wurde. Da sie recht langweilig war, erzählten sich die Seeleute unterdessen Ihre Erlebnisse. 


Quelle Wikipedia
Auf diese Weise bekam Seemannsgarn spinnen mit der Zeit eine andere Bedeutung: das Erzählen wurde Hauptsache, die Arbeit wurde zur Nebensache, bis man das Erzählen allein so bezeichnete. In jüngerer Zeit ersetzte Seemannsgarn spinnen oder kurz Garn spinnen die alte Redewendung, und unter echtem Seemannsgarn versteht man heutzutage jene Erlebnisberichte von Seeleuten bei denen der Zuhörer nie genau, ob er auf den Arm genommen wird oder nicht.
Als ich Seemannsgarn gegoogelt habe, stieß ich auf diesen Webblog - Seltsame Welt....Geister, Skuriles und Wissenswertes vom user Saskat. Er schreibt unter anderem über Megalodon, den Riesenhai. Eine weitere Seefahrerlegende ist die der Riesenkrake, die die Schiffe auf den Grund der Meere ziehen. Vorbild dieser Legende werden wohl die Riesenkalmare sein, die mit ihren Saugnäpfen Narben auf der Haut von Pottwalen hinterlassen können und eine beträchtliche Größe erreichen. Der Weltall ist ja bekanntlich besser erforscht als die Tiefsee, wer weiß, was für Lebewesen sich dort noch tummeln?


Was ist ein Kielschwein, haben Sie schon einmal ein Kielschwein gefüttert? Das Thema ist wesentlich unspektakulärer als die Seeungeheuer. Aber wie oft hat mein Mann versucht, mich zu foppen und von mir verlangt, ich solle das Kielschwein füttern, es wäre unten im Schiff. 
Was ist also dieses Kielschwein? Das Kielschwein ist im Schiff- und Bootsbau ein baulicher Längsverband, der über den Bodenwrangen verläuft und dazu dient, dem Rumpf Längssteifigkeit und den Spanten und Bodenwrangen Anbindung zu geben - Quelle Wikipedia. Auf der Seite Martin-Yachten sehen Sie einige gute Fotos des Kielschweins. 

Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag
© Constanze Hoffmann

Mich regen besonders die Seetage zum Träumen an, es ist das Meer....



Zum Abschluß ein Gedicht von Esther Hebein. Danke liebe Esther!

es ist das meer
das sich in meine sinne liebt

in rabenschwarzen nächten träum’ ich
mir eine wiege auf die wellen
die schlafend mich ans ufer schaukelt

es ist das ufer
das mir den blick aufs meer erlaubt

in tagen aus azur erkenn’ ich
wie weite sich ins lieben schmiegt
mich mündend in ein uferloses meer

es ist das meer
©esther hebein







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen