Freitag, 1. Mai 2015

Rund um Südamerika in 76 Tagen mit der Europa 2 - Teil 3

- Gletscher, Vulkane und Piraten
Bildquelle Hapag Lloyd Kreuzfahrten GmbH

Wieder erscheint es mir, daß wir Glück gehabt haben. Es ist wie nach unserem Trip zu den Kapverden, der Vulkanausbruch des Fuego kam nach unserer Abreise. Auch nach diesem Trip bricht der Calbuco in Chile nach zwei Monaten heftig aus und auch die Feuer in Valparaiso flammen nach einem Monat wieder auf. Ich habe aktuelle Links hier eingebaut.







So 01.02.2015         Valparaiso/Chile, 6.00 - 18.00 Uhr
Wir erkunden Valparaíso mit Bus, Bahn und Metro, unser Guide heißt Michael, er nennt sich selbst "The German Pirate" (Link zu seiner Website). Zuerst stehen wir am Plaza Sotomayor, der umgeben ist vom Hotel Reina Victoria, der Post mit der schönen Treppe und dem Hauptquartier der Marine. In der Mitte befindet sich das Denkmal für die Helden von der Seeschlacht von Iquique, das ursprünglich "Monumento de la Marina Nacional" hieß, dann wurde es den Marinekämpfern gewidmet. Jene heldenhaften Seeleute, die unter Arturo Prat an den Auseinandersetzungen und Schlachten rund um Iquique und Punta Gruesa am 21. Mai 1879 teilnahmen. Der "Plaza Sotomayor" heiß früher "Plaza de Aduana" - und den Zoll gibt es heute noch dort. Dann wurde er "Palast-Platz" genannt und heute "Plaza Sotomayor", benannt nach Don Rafael Sotomayor.

Mit den alten Ascencores erreichen wir bequem die Anhöhen wie Cerro Bellavista oder Cerro Barón, um von dort oben den Blick über die Dächer der Stadt zu geniessen. Wir besuchen das Altstadtviertel und die angrenzenden, Hügel Cerro Alegre und Cerro Concepción, die ein beliebter Wohnort von Künstlern und Studenten sind. Hier findet man auch viele Cafés, Kneipen, Restaurants und Hotels.


Mir persönlich gefallen die farbenfrohen, gut gemachten Graffitis besonders gut, von denen es hier in der Stadt unzählige gibt. Selbst Michael sagt, daß es in kurzer Zeit schon viele neue gibt. Er erzählt auch von dem Großbrand, der am 12. April 2014 oberhalb der Stadt ausgebrochen sind. Als Brandursache kommen laut Augenzeugen zwei Geier in Frage, die auf einer Hochspannungsleitung landeten und zusammen mit Wind das Zusammenschlagen von Leitungsdrähten bewirkten. Funken (glühendes Metall) hätten trockene Blätter auf einer 30 ha großen Mülldeponie an der Autobahn entzündet. Kaum ein Jahr später im März 2015 sind wieder Brände ausgebrochen.Flammen bedrohen Valparaiso by n-tv.de. unsere interessante Tour. Wir sind erst um 15.00 h statt 12.45 h zurück an der Pier. Nach der Sicherheitsübung lassen wir die Lichter von Valparaíso hinter uns mit Kurs auf Puerto Montt / Chile – Entfernung 629 sm, Wettertrend: sonnig, um 21 °, SA 7:09 h, SU 0:50 h. 

Mo 02.02.2015         Entspannung auf See 
Der Kapitän gibt Infos von der Brücke: 14°, 15°, 800 m Tiefe, 2,5 – 3 m Welle, den stärksten Seegang erwartet er gegen Mittag. Ab 01.00 h erreichen wir die Bucht, gegen 07.30 h im Canal de Chacao vorbei an der Insel Chiloe. Vorträge des Tages: Kai mit "Puerto Montt und Chiloe" und Stephan mit "Einwanderung in Südamerika". Frank Vollet gibt einen Samba Workshop "Die Rhythmen Südamerikas" und ich höre wie der Jazz Club bebt. Mohini Degenhard gibt Vorträge über Yoga, es finden verschiedene Sportangebote statt. Und am Abend gibt es zum zweiten Mal "Who is who" im Foyer, verschiedene Abteilungen stellen sich vor. Im Theater begrüßt Kapitän van Zwamen die Gäste und stellt seine engsten Mitarbeiter vor. Und weil wir ein wenig Seegang haben, springen heute die Nostalphoniker ein anstelle der Aufführung der Show World Wide Wonder. Heute keine Daten Für Sonnenauf bzw. -untergang. 

Vulkan Osorno

Di 03.02.2015          Puerto Montt/Chile, 8.30 – 18.00 Uhr 
Puerto Montt liegt etwa 1.100 Kilometer südlich der Hauptstadt Santiago. 30 Kilometer östlich der Stadt liegt der Vulkan Calbuco mit 2003 Metern Höhe. Er ist einer der aktivsten Vulkane in Chile, die letzte spektakuläre Eruption fand 1961 statt. Hier ein Bild des damaligen Ausbruchs José Neudorferauf turout.com
Calbuco heißt übersetzt – Platz des blauen Wassers. Nach über 40 Jahren bricht er überraschend am 22.04. in diesem Jahr wieder aus. "Dieser Ausbruch ist weitaus stärker als der des Vulkans Villarrica Anfang März", sagte Innenminister Rodrigo Peñailillo.

Besonders die Seenregion um Puerto Montt ist sehenswert, nördlich der Stadt liegt der riesige Llanquihue-See, dort werden wir unsere Wanderung mit Kai Schepp am Fuße des Vulkans Osorno mit seinen imposanten 2652 Metern Höhe starten. Wir fahren per Bus durch die Rosenstadt – Puerto Varas, benannt nach Antonio Varas de la Barra.

Beim "Kieler"
Dabei können wir die Naturwunder von Puerto Montt bestaunen, sattgrüne Wiesen, schimmernde Bergseen und schneebedeckte Gipfel, so präsentiert sich die "Chilenische Schweiz" vor den Toren der Stadt. Wir können neben dem 2003 m hohen Calbuco sogar den Vulkan Tronador mit seinen 3491 Metern sehen. Der Untergrund wechselt von weißem Sand am Strand, Lavafeldern und gut befestigten Wegen. In den Lavafeldern von Strand staut sich die Hitze und wir fühlen uns regelrecht gegrillt. Recht spät erreichen wir nach dem Essen beim "Kieler" wieder das Schiff. Am Abend heizt die Band Cremisa wieder bei der Poolparty ein. Etappe zum Pio XI Gletscher – 742 sm, Wettertrend: leicht bewölkt, um 20°, SA 6:59 h, SU 21:10 h. 
 
Mi 04.02.2015          Entspannung auf See
Angebote des Tages: 2 x Open Bridge, diverse Sportangebote, Tanzen, Samba Workshop, Schminkseminar mit Marco Mannozzi und Kabarett am Abend – Heinrich Del Core mit Durchbeißen. Kai hält einen Vortrag über "Chilenische Fjorde" und Stephan über die "Weltumsegelung des Fernando Magellan".

Der Kapitän meldet sich kurz vor dem Mittag zu Wort: Restdistanz zum Pio XI Gletscher beträgt 438 sm, die fahren wir jetzt fast immer wegen unserer Größe auf der Äußeren Passage. Weiterer Verlauf: Gegen 24.00 h erreichen wir wieder den Fjord, von Mitternacht bis morgens um 6.00 bewegen wir uns im Fjord, von 6 – 12 außen, dann bis Kap Hoorn in der inneren Passage. Wetterdaten: wechselhaft, etwas wie bisher, 15°, 15°, 150 m Tiefe, in 6 sm liegt die Isla Guamblin. SA 6:59 h, SU 21:33 h.

"Eisfangen" am Pio XI Gletscher
Do 05.02.2015         Kreuzen entlang Pio-XI-Gletscher, 17.30 – 19.00 Uhr - (Seno Eyre)/Chile
Der Pío XI-Gletscher ist der größte Inlandsgletscher des Campo de Hielo Sur. Mit einer Fläche von 1.265 km² und einer Höhe von bis zu 75 m ist der Pío XI der größte Gletscher der Südhalbkugel außerhalb der Antarktis. Der Gletscher ist in den letzten 50 Jahren etwa 10 km vorgerückt. Die gigantische Wand aus Eis drückt unaufhaltsam in den Fjord und hat sich bis auf eine Höhe von 75 m aufgetürmt. Der Gletscher liegt im Nationalpark Bernardo O’Higgins (span. Parque Nacional Bernardo O’Higgins) mit ca. 35.000 km² der größte Nationalpark in Chile und liegt in den Anden. Der Park ist nach Bernardo O’Higgins, dem ersten Präsidenten Chiles, benannt.

Heute wird ein ausgefeiltes Tagesprogramm von Samba, Salsa bis Shiatsu angeboten. Thema des heutigen Vortrages "Chile" – Kai Schepp erzählt von seinen 50 Reisemonaten durch das längste und eines der schönsten Länder dieser Erde. Zur Mittagszeit feiern wir "Südamerika – Umrunder" unser "Bergfest" und werden mit Musik und leckerem Essen oben auf dem Pooldeck verwöhnt. Um 11.00 h verkündet der Kapitän im Trinidad Kanal, daß die Restdistanz zum Gletscher noch 92 sm beträgt und wir schon eine halbe Stunde vorher dort sind. Am Abend kreuzen wir dann vor dem gewaltigen Pio-XI-Gletscher, der uns spektakulär seine Eismassen präsentiert. Zur Freude der Gäste wird Gletschereis "gefangen", das nach der Untersuchung am nächsten Tag zu den Getränken serviert wird. Das Premieren - Abendprogramm eine schwarz-weiß Inszenierung inspiriert durch die Stummfilmära des frühen 20. Jahrhundert trägt den Namen "Somewhere over the Rainbow". SA 6:52 h, SU 21.29 h.

Schiffswrack der koreanischen "No 1 Moresco"

Fr 06.02.2015          Kreuzen in der Magellanstraße - ab 15.00 h
Und weiter bleiben wir in der gewaltigen Bergwelt Chiles und Kreuzen heute in der Magellanstraße mit den verzweigten Wasserwegen, vorbei an kleinen Inseln und einem Schiffswrack der koreanischen "No 1 Moresco" bis nach Punta Arenas. Kai Schepp kommentiert wieder die Durchfahrt. Er erklärt uns auch woher der Name Patagonien kommt:  Der Name Patagonien geht auf den portugiesischen Entdecker Ferdinand Magellan zurück, der den auf seiner seiner Überwinterung im Jahre 1520 in Einheimischen Tehuelche-Indianer den Namen "patagones" gab, erschreckend anzusehen mit einer Art Hundemaske. Sie erinnerten ihn an eine fiktive Gestalt, den Riesen "Pathagón" aus den "Novelas de Caballería" (Kapitel "Primaleon") an, eine Sammlung von Rittergeschichten, die in jenen Zeiten große Beachtung fanden. Unklar ist die Namensherkunft selbst, es mag abgeleitet sein von "großen Füßen" (span. patones), da "Pata" im Spanischen "Fuß, Pfote" bedeutet. Die einzigen Angaben für die Ereignisse während der Reisen Magellans entstammen den Tagebüchern seines Reisebegleiters Pigafetta [Quelle Wikipedia]. Magellan gab dem Pazifik den Namen "Stillen Ozean", beim Erreichen nach einer stürmischen Seepassage und auch den Argentinischen Süden den Namen Tierra del Fuego. Als er das erste Mal mit dem Schiff durch den Beagle-Kanal fuhr, sah er überall auf den umliegenden Bergen Feuer. Diese wurden von den hier lebenden Ureinwohnern, verschiedene Indianerstämme, unterhalten und nutzen das natürliche Erdgas, das an vielen Stellen aus dem Boden kommt. So nannte er den Landstrich "Feuerland". Heute laden der Kapitän und die Guest Relation Managerin zum Hapag Lloyd Cocktail. Das Highlight des Abends – A Tribute to Udo Jürgens: "Aber bitte mit Sahne!" (YouTube - Link)  mit dem Bordorchester Cremiso. Etappe nach Punta Arenas – Entfernung 429 sm, SA 6:44 h, SU 21:40 h.


Denkmal des Indianers


Sa 07.02.2015         Punta Arenas/Chile, 6.00 – 24.00 Uhr
Punta Arenas mit seinen 120.000 Einwohnern liegt im äußersten Süden des Landes an der Magellanstraße und auf der Brunswick-Halbinsel. Sie streitet sich mit anderen Städten um die Ehre, südlichste Stadt der Welt zu sein, zumindest aber kann sie wohl als südlichste Großstadt der Welt bezeichnet werden. Punta Arenas diente zunächst als Strafkolonie, später dann als Freihafen, der durch die Entdeckung von Steinkohle (1872) und die Einführung von Schafen durch Engländer immer wichtiger wurde. Sehenswert ist der Friedhof von Punta Arenas; die Grabinschriften (die oft nicht auf Spanisch, sondern auf Englisch, Deutsch oder Kroatisch verfasst sind) zeugen von der Einwanderungsgeschichte der Stadt [Quelle Wikipedia].  

Auf der Stadtrundfahrt mit Stephan Börries durch Punta Arenas besuchen wir das Magellan Denkmal, sowie die Kathedrale Sagrado Corazon, danach das Museo Nao Victoria. Dort können wir Nachbauten der James Caird, Charles Darwins HMS Beagle und die Namensgeberin Victoria aus der Magellan Flotte bewundern und bekommen einen Eindruck von widrigen Bedingungen früherer Seefahrt. Außerdem ist eine Schiffszimmerwerkstatt zu sehen. Die Besichtigung des Cementario Muncipals, des Friedhofs mit dem Denkmal des Indianers stimmt traurig, die Indianer, die früher nicht ermordet wurden, fielen im Reservat Krankheiten zum Opfer. Am Abend singen die Nostalphoniker – "Die Comedian Harmonists sangen – Teil 1". Kostprobe älteren Jahres - Hooray für Hollywood (YouTube - Link). Etappe zum Garibaldi-Gletscher / Chile – Entfernung 222 sm, Wettertrend: bewölkt, Regenschauer möglich bis 11°, SA 6:25 h, SU 21:28 h.




So 08.02.2015         Kreuzen entlang des Garibaldi-Gletschers/Chile, 14.00 – 15.00 Uhr,  (16.30 h Kurs Ushuaia) Ushuaia/Argentinien, Ankunft 20.00 Uhr
Der Kapitän meldet sich mit folgenden Informationen von der Brücke: Wir kommen gerade in den Beagle-Kanal, die O’Brian Insel liegt auf Backbord. Den Garibaldi-Gletscher erreichen wir gegen 14.00 h. Wir haben Glück mit dem Wetter, die MS Hanseatic in der Drake Passage nicht so, wir erwarten sie nicht vor 1.00 h heute Nacht. Diese Nachricht finde ich nicht so gut! Um 10.30 h hält Kai den Vortrag "Ushuaia, Kap Hoorn und der Beagle-Kanal". Außerdem gibt es wieder ein buntes Tagesprogramm über Tai Chi, Kochschule mit Sushi & Sashimi, Tanzkurs mit Tango Argentino, Schminken für den großen Auftritt und vieles mehr. Ich genieße die Fahrt zum Gletscher, mich beeindrucken die schroffen Felsen am Ufer des Beagle- Kanals. Schon eine ganze Zeit vorher säumen Eisbrocken auf unserem Weg zum Gletscher. Kurz bevor wir unser Ziel erreichen, hören wir erst und sehen dann eine Kolonie Seelöwen auf der Steuerbordseite. Vor dem im strahlenden Blau leuchtenden Garibaldi-Gletscher wird zum Aufwärmen Glühwein gereicht, auch hier wird Gletschereis für unsere Drinks "gejagt".  
Um 22.00 h erreichen wir Ushuaia, die Hauptstadt der Provinz Tierra del Fuego und selbst ernannte südlichste Stadt der Welt. Mein persönlicher Höhepunkt ist das bevorstehende Treffen mit meiner „Hanse“ – der MS Hanseatic in Ushuaia, die aber noch aus der Antarktis kommend durch die Drake Passage stampft. In der Nacht schaue ich aus dem Fenster und da liegt sie. SA 6:16 h, SU 21:22 h. 

Mo 09.02.2015         Ushuaia, Abfahrt 18.00 Uhr/ Pier Nr. 6/8 (North Side) 54°48.631'S 068°17.910'O
Meet and Greet in Ushuaia - am Montagmorgen ist es soweit, da liegt sie nun – meine Hanse. Heute herrscht ein reger Besucherstrom von Schiff zu Schiff. Trotzdem bleibt genügend Zeit, sich Ushuaia einmal näher anzuschauen, denn wir Gäste dürfen erst ab 14.00 h an Bord. Auf dem Weg in die Stadt treffen wir etliche Crewmitglieder der Hanse. 2005 waren wir zum ersten Mal hier, es hat sich sehr viel verändert. Wir kaufen ein paar Souvenirs und gehen dann nach dem Mittagessen endlich auf die Hanse. Ich fühle mich gleich wieder heimisch. Wir zeigen einem Bekannten die Europa 2 und schauen uns am Nachmittag den wundervollen Lichtbildvortrag von Kapitän Gerke "Abenteuer Antarktis" im Theater der Europa 2 an. Da wäre ich am liebsten wieder umgestiegen. Um 18.00 h heißt es für uns Leinen los. Es herrscht Gänsehautstimmung und bei mir fallen ein paar Krokodils Tränen. Diesen Abend lassen wir gemütlich im Herrenzimmer ausklingen. Etappe nach Kap Hoorn/ Chile – Entfernung 139 sm, Wettertrend: bewölkt, bis 6°, SA 6:13 h, SU 21:17 h. Bilder zum Rendevouz in Ushuaia @ Passagen Blog





Di 10.02.2015          Kreuzen entlang Kap Hoorn/Chile, 7.00 – 13.00 Uhr
Der nächste Morgen hält dann für uns eines der größten Seefahrererlebnisse bereit: Wo die Wellen des Pazifiks und des Atlantiks ineinander fließen, umrunden wir das legendäre Kap Hoorn. Eigentlich ist Kap Hoorn nur eine nicht länger als 8 km lange Insel, ein verwitterter Ausläufer einer großen Andengebirgskette. Südlich der Magellanstraße liegt im Nebel verborgen Feuerlands Inselgruppe, die über eine Distanz von ca. 180 sm bis in die Tiefen des Südmeeres immer, immer kleiner wird. Das letzte Pünktchen auf der Seekarte bezeichnet Kap Hoorn. Die ersten Umrunder waren die niederländischen Seefahrer Willem Cornelisz Schouten und Jakob Le Maire am 29. Januar 1616 mit ihrer Expedition. Kap Hoorn war bis ins 20. Jh. der Prüfstein der Seefahrt. Hundert von Schiffen werden in einem alten chilenischen Seefahrerbuch aufgelistet. Interessanter Link: Schiffswracks am Kap Hoorn by spiegel.de. Ein Gedicht der chilenischen Dichterin Sara Vial für die Ertrunkenen findet man auf einer Tafel in der Nähe:

Ich bin der Albatros, der am Ende der Welt auf dich wartet.
Ich bin die vergessene Seele der toten Seeleute,
die zum Kap Hoorn segelten, von allen Meeren der Erde.
Aber sie sind nicht gestorben im Toben der Wellen,
denn jetzt fliegen sie auf meinen Schwingen für alle Zeit in die Ewigkeit,
wo am tiefsten Abgrund der antarktische Sturm heult.

Es ist 8.00 h morgens und Kais Stimme ertönt aus dem Bordlautsprecher, in einer halben Stunde werden wir dem Monument am Kap Hoorn am dichtesten sein. Der höchste Punkt Capo de Hornos (Kap Hoorn span.) misst 424 m. Der Kapitän dreht das Schiff und wir passieren den südlichsten Punkt, dabei läßt er das Schiffstyphon 3x ertönen. Am Nachmittag fahren wir durch die Le-Maire-Straße, die 34 sm lang und an der engsten Stelle 30,6 km breit ist. Auf Backbord liegt Feuerland und auf Steuerbord Staten Island, auf dem früher einmal ein Militärgefängnis war. Danach geht es auf das offene Meer, wir haben den Atlantik erreicht. Um 17.30 h eine Premiere am Bord "Talk über den Wellen" mit TV Moderatorin Inka Schneider interviewt den Bordgeistlichen, zwei der Nostalphoniker und den Star Visagisten Marco Mannozzi. Im Theater gibt es Kabarett mit Heinrich Del Core mit "Der Inländer". Das war unsere Kap Hoorn Umrundung, Etappe nach Puerto Madryn / Argentinien: 858 sm, SA 6:14 h, SU 21:17 h.

Mi 11.02.2015          Seetag 
Am heutigen Seetag widme ich mich wie immer an den Seetagen der körperlichen Ertüchtigung, miha bodytec steht um 11.30 h auf dem Programm. Ein perfekter Start in den Tag. Um 11.15 h meldet sich der Kapitän von der Brücke: Restdistanz 418 sm, 120 m Wassertiefe, 14,5 ° Wasser und Luft, W6, 3 m Welle, der Wind wird abnehmen. Voraussage für Puerto Madryn 25° und sonnig. Das klingt doch vielversprechend.

Kai's Vortrag geht um die Konflikte im Naturparadies "The Falklands oder die Islas Malvinas?" Ein weiterer Vortrag von Stephan Börries informiert uns darüber "Wenn die Erde bebt". In den letzten Jahren häufen sich die Meldungen von Naturkatastrophen wie nie zuvor. Stephan vermittelt einen Einblick in die Welt der "katastrophensicheren" Bauprojekte von Architekten und Ingenieuren. Außerdem gibt es wieder einen bunten Mix über Sambaworkshop, Shiatsu Chi sowie Koch- und Tanzschule. Am Abend gibt es eine moderne Musical-Aufführung "Die Tagebücher von Adam und Eva". Wir lassen unseren Tag aber entspannt im Herrenzimmer ausklingen. SA 6:25 h, SU 20:50 h. 

Do 12.02.2015         Auf See, ab 19.00 h Puerto Madryn/ Argentinien / Muelle Comandante Luis Piedrabuena 42°45.741’S 065°01.412’WKai informiert uns heute über "Puerto Madryn". Um 11.13 h meldet sich der Kapitän von der Brücke: Durch günstige Wetterbedingungen haben wir nur noch 82 sm Restdistanz zu Puerto Madryn und werden es heute um 19.00 h erreichen. Östlich von uns in 45 sm Entfernung liegt die Argentinische Küste. Wassertiefe 75 m, Wasser- und Lufttemperatur 20°, morgen bis 26°. Ich nutze den Tag zum Schreiben, hänge aber immer noch ordentlich zurück. Die morgige Wanderung sage ich ab, da ich noch vom letzten Mal eine dicke Blase an der rechten Hacke habe. Um 19.00 h erreichen wir Puerto Madryn. SA 06:37 h, SU 20:30 h.


Fr 13.02.2015          Puerto Madryn/Argentinien, Abfahrt 20.00 Uhr
Puerto Madryn ist eine Stadt im südlichen Argentinien. Sie liegt am Golfo Nuevo südlich der Halbinsel Valdés, einem UNESCO-Weltnaturerbe, an der Atlantikküste in der zu Patagonien gehörenden Provinz Chubut. Mit über 80.000 Einwohnern ist Puerto Madryn die drittgrößte Stadt der Provinz, sie ist Hauptstadt und einziger größerer Ort des Departamento Biedma [Quelle Wikipedia].

Die Bucht von Golfo Nuevo wirkt bei der Einfahrt wie ein Amphitheater. Dieser Ort ist für Taucher sowie auch Badefreunde gleichermaßen interessant. Ebenso interessant ist die Halbinsel Valdés, die sich nordöstlich der Stadt erstreckt, mit ihren Seelöwen, Pinguin- und See-Elefantenkolonien. Außerdem sind hier zu verschiedenen Jahreszeiten verschiedene Walarten zu beobachten.

Steffen geht auf die Wanderung entlang der Küste und macht mir wundervolle Fotos von der Seelöwenkolonie in Punta Loma. Auf dem Weg dorthin müssen sie über einen Grat wandern. Ich genieße das Bordleben, gönne mir eine Massage und gehe in die Sauna. Zum Mittag ist Steffen wieder an Bord und wir spazieren danach mit einer Bekannten bei bestem Wetter noch in die Stadt. Wettertrend: sonnig, um 25 ° C, SA 06:38 h, SU 20:29 h. Etappe nach Buenos Aires / Argentinien – Entfernung: 835 sm. 


Seelöwenkolonie in Punta Loma
Sa 14.02.2015         Seetag
Heute ist wieder miha bodytec angesagt. Es gibt wieder zwei Brückenzeiten und anlässlich des Valentinstages können sich heute Paare bei der Ökumenischen Morgenandacht segnen lassen. Kai erklärt uns in seinem Vortrag "Die Sterne Patagoniens". Der Kapitän gibt um 11.45 h einige nautische Informationen: Die Restdistanz beträgt 440 sm. 75 m Tiefe, 22° Wasser, 20 ° Luft, W5, nachmittags NO, morgen um 18.00 h nehmen wir den Lotsen für den Rio Plata an Bord und erreichen Buenos Aires um 05.00 h am 16.02. Um 17.30 h lädt Inka Schneider zum "Talk über den Wellen". Wir essen mit zwei Bekannten im Tarragon und gehen anschließend ins Herrenzimmer. Am Abend findet wieder die Verabschiedung durch Kapitän van Zwamen sowie Verlosung der und die Versteigerung eines Original Kap Hoorn Wimpels statt. Es ist der Wimpel der Cap-Hoorniers von 1964 gespendet von einem Gast. Unser Bekannter ersteigert ihn für stolze 2000,00 € und gibt ihn unter tosenden Applaus an den Kapitän zurück. Die Begründung - der Wimpel solle auf der Brücke bleiben. Beide Erlöse kommen der Crew zugute. SA 06:34 h, SU 20:15 h. 


So 15.02.2015         Entspannung auf See
Ein letzter Seetag vor Buenos Aires, das Thema des Tages ist der Atlantik. Um 11.20 h meldet der Kapitän: Ansteuerung auf das Mündungsdelta des Ria Plata.  Wir haben einen sunny Sunday, Land in 53 sm, 15 m Tiefe, leichter Ostwind, 25° Wasser, 23° Luft, um 18.00 h den Lotsen, nachts geht es dann den Rio Plata hoch nach Buenos Aires. Ab 11.30 h läßt uns TV Journalist Sven Kuntze "Ein Blick hinter die Kulissen der Politik" gewähren. Kai hält einen Vortrag über "Die Städte am Rio Plata". Um 17.45 h bringen die Nostalphoniker "Best of…" im Theater. Im Kino kann man ab 21.00 h Rosenkrieg schauen. Eine weitere Reise endet hier und der nächste Abschnitt der Südamerika Umrundung beginnt in Buenos Aires. SA 06:32 h, SU 19:58 h. 

Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag
© Constanze Hoffmann 


Keine Kommentare:

Kommentar posten